Rückblick BRV-EQAR-Kongress 2018

Der Österreichische Baustoff-Recycling Verband veranstaltete gemeinsam mit der European Quality Association for Recycling (EQAR) am 22. März 2018 im Arcotel Wimberger einen Europäischen Kongress zum Thema Baustoff-Recycling.

Der Kongress wurde in deutscher und englischer Sprache mit Simultanübersetzung abgehalten.

Der Vormittag war den nationalen Anliegen gewidmet: Unter der Moderation von Frau Mag. Hochholdinger (BMNT) stellte Dipl.-Ing. Roland Starke (BMNT) den mit 5. Jänner 2018 veröffentlichten Bundes-Abfallwirtschaftsplan 2017 vor. Starke wies dabei insbesondere daraufhin, dass der BAWP 2017 für

  • nicht verunreinigtes Bodenaushubmaterial,
  • nicht verunreinigte Bodenbestandteile aus der Behandlung von verunreinigtem Aushubmaterial,
  • Aushubmaterial (auch nach Behandlung) von im Wesentlichen natürlich gewachsenem Boden oder Untergrund mit max. 30 Vol.-% mineralischer Baurestmassen oder Technischem Schüttmaterial,
  • Aushubmaterial von Tunnelbauvorhaben mit max. 10 Vol.-% Spritzbeton

gelte.

Besonders ging Starke darauf ein, dass grundlegend charakterisiertes Bodenaushubmaterial, das bereits vor dem Herstellungsprozess einer Qualitätsklasse A1, A2, A2-G oder BA zugeordnet werden konnte, nicht noch einmal untersucht werden muss, sondern die fertigen Fraktionen die Qualitätsklasse des Ausgangsmaterials erhalten.

Thomas Kasper, Helmut Lugmayr, Christine Hochholdinger, Roland Starke, Wolfgang Stanek

Dr. Wolfgang Stanek, Vorsitzender des Österreichischen Güteschutzverbandes Recycling-Baustoffe, wies auf das soeben veröffentlichte Änderungsblatt zur Richtlinie für Recycling-Baustoffe hin und auf die damit in Verbindung stehenden neuen Möglichkeiten für das Gütezeichen für Recycling-Baustoffe.

Stanek berichtete über die Fortschreibung der Richtlinien für Recycling-Baustoffe: Aktueller Schwerpunkt zur weiteren Förderung des Recyclings ist die Erstellung einer eigenen Richtlinie für Recycling-Baustoffe der Qualität „RG gemäß BAWP 2017“ und die Gegenüberstellung aller Vorgaben zu deren Herstellung und Verwendung nach Recycling-Baustoffverordnung und BAWP 2017.

Dipl.-Ing. Helmut Lugmayr, Fa. Bernegger GmbH, berichtete aus dem Alltag einer Recycling-Unternehmung und den oftmals anstehenden rechtlichen und technischen Problemen.

In einem zweiten Block, moderiert von Herrn Marosi, BMF, ging es um das Thema ALSAG. Der Vorsitzende des BRV, Dipl.-Ing. Mag. Thomas Kasper, ging auf die Änderungen durch die ALSAG-Novelle aus 2017 in Verbindung mit dem neuen BAWP 2017 ein.

Besonderes Interesse erregte die Vorstellung des Merkblattes Zwischenlager für Baurestmassen, die durch Dipl.-Ing. Christian Mlinar als Vorsitzender dieses Ausschusses erfolgte. Das Merkblatt wurde in gedruckter Fassung allen Teilnehmern mit den Seminarunterlagen zur Verfügung gestellt.

Die internationalen Agenden wurden durch den Präsidenten der EQAR, Dipl.-Ing. Manfred Wierichs, eröffnet. Unter der Moderation von Frau Mag. Evelyn Wolfslehner, BMNT, referierten internationale Experten zur Bedeutung des HP 14-Kriteriums für Recycling-Baustoffe sowie gemachte Erfahrungen zu dem Thema in Tschechien. Unter der Leitung von Thomas Kasper, der auch als Vizepräsident der EQAR fungiert, wurde eine interessante Diskussion über den Produktstatus von Recycling-Material in den Niederlanden, Italien, Deutschland, Tschechien und Österreich geführt.

Thomas Kasper, Manfred Wierichs, Ondrej Moflar, Reinhilde Weltens, Evelyn Wolfslehner, Martin Car

Der internationale Kongress behandelte im Anschluss den europäischen Standard des Baustoff-Recyclings. Die Tagung wurde mit einer Oldtimerstraßenbahnfahrt zu einem Wiener Heurigen abgeschlossen, die bestens ankam.

Rückblick BRV-EQAR-Kongress 2018

Der Österreichische Baustoff-Recycling Verband veranstaltete gemeinsam mit der European Quality Association for Recycling (EQAR) am 22. März 2018 im Arcotel Wimberger einen Europäischen Kongress zum Thema Baustoff-Recycling.

Der Kongress wurde in deutscher und englischer Sprache mit Simultanübersetzung abgehalten.

Der Vormittag war den nationalen Anliegen gewidmet: Unter der Moderation von Frau Mag. Hochholdinger (BMNT) stellte Dipl.-Ing. Roland Starke (BMNT) den mit 5. Jänner 2018 veröffentlichten Bundes-Abfallwirtschaftsplan 2017 vor. Starke wies dabei insbesondere daraufhin, dass der BAWP 2017 für

  • nicht verunreinigtes Bodenaushubmaterial,
  • nicht verunreinigte Bodenbestandteile aus der Behandlung von verunreinigtem Aushubmaterial,
  • Aushubmaterial (auch nach Behandlung) von im Wesentlichen natürlich gewachsenem Boden oder Untergrund mit max. 30 Vol.-% mineralischer Baurestmassen oder Technischem Schüttmaterial,
  • Aushubmaterial von Tunnelbauvorhaben mit max. 10 Vol.-% Spritzbeton

gelte.

Besonders ging Starke darauf ein, dass grundlegend charakterisiertes Bodenaushubmaterial, das bereits vor dem Herstellungsprozess einer Qualitätsklasse A1, A2, A2-G oder BA zugeordnet werden konnte, nicht noch einmal untersucht werden muss, sondern die fertigen Fraktionen die Qualitätsklasse des Ausgangsmaterials erhalten.

Thomas Kasper, Helmut Lugmayr, Christine Hochholdinger, Roland Starke, Wolfgang Stanek

Dr. Wolfgang Stanek, Vorsitzender des Österreichischen Güteschutzverbandes Recycling-Baustoffe, wies auf das soeben veröffentlichte Änderungsblatt zur Richtlinie für Recycling-Baustoffe hin und auf die damit in Verbindung stehenden neuen Möglichkeiten für das Gütezeichen für Recycling-Baustoffe.

Stanek berichtete über die Fortschreibung der Richtlinien für Recycling-Baustoffe: Aktueller Schwerpunkt zur weiteren Förderung des Recyclings ist die Erstellung einer eigenen Richtlinie für Recycling-Baustoffe der Qualität „RG gemäß BAWP 2017“ und die Gegenüberstellung aller Vorgaben zu deren Herstellung und Verwendung nach Recycling-Baustoffverordnung und BAWP 2017.

Dipl.-Ing. Helmut Lugmayr, Fa. Bernegger GmbH, berichtete aus dem Alltag einer Recycling-Unternehmung und den oftmals anstehenden rechtlichen und technischen Problemen.

In einem zweiten Block, moderiert von Herrn Marosi, BMF, ging es um das Thema ALSAG. Der Vorsitzende des BRV, Dipl.-Ing. Mag. Thomas Kasper, ging auf die Änderungen durch die ALSAG-Novelle aus 2017 in Verbindung mit dem neuen BAWP 2017 ein.

Besonderes Interesse erregte die Vorstellung des Merkblattes Zwischenlager für Baurestmassen, die durch Dipl.-Ing. Christian Mlinar als Vorsitzender dieses Ausschusses erfolgte. Das Merkblatt wurde in gedruckter Fassung allen Teilnehmern mit den Seminarunterlagen zur Verfügung gestellt.

Die internationalen Agenden wurden durch den Präsidenten der EQAR, Dipl.-Ing. Manfred Wierichs, eröffnet. Unter der Moderation von Frau Mag. Evelyn Wolfslehner, BMNT, referierten internationale Experten zur Bedeutung des HP 14-Kriteriums für Recycling-Baustoffe sowie gemachte Erfahrungen zu dem Thema in Tschechien. Unter der Leitung von Thomas Kasper, der auch als Vizepräsident der EQAR fungiert, wurde eine interessante Diskussion über den Produktstatus von Recycling-Material in den Niederlanden, Italien, Deutschland, Tschechien und Österreich geführt.

Thomas Kasper, Manfred Wierichs, Ondrej Moflar, Reinhilde Weltens, Evelyn Wolfslehner, Martin Car

Der internationale Kongress behandelte im Anschluss den europäischen Standard des Baustoff-Recyclings. Die Tagung wurde mit einer Oldtimerstraßenbahnfahrt zu einem Wiener Heurigen abgeschlossen, die bestens ankam.