Neues zum Asphalt-Recycling

Asphalt ist der Baustoff des Verkehrswesens – das Bundes- und Landesstraßennetz ist überwiegend mit Asphaltdeckschicht ausgestaltet. Eine Verwertung kann fast zu 100% durchgeführt werden. Asphalt kann sowohl heiß in Mischanlagen als auch kalt als Tragschichtmaterial rezykliert werden. Der Österreichische Baustoff-Recycling Verband (BRV) informiert über die neuen technischen Möglichkeiten der Verwertung von Recycling-Asphalt.

Die neuen technischen Richtlinien

Im Jahre 2019 erschienen allein fünf neue RVS (Richtlinien und Vorschriften für das Straßenwesen) die Anforderungen an Asphalt-Mischgut und an Asphaltschichten festlegen. Heuer im Herbst wird zusätzlich die RVS 08.15.02 „Ungebundene Tragschichten mit Asphaltgranulat“ neu aufgelegt, die speziell das Recycling von Asphalt behandelt. Einige dieser RVS sind durch das für das Verkehrswesen zuständige Ministerium BMK verbindlich anzuwenden.

Nach RVS 08.15.02 darf beispielsweise der gesamte ungebundene Aufbau von Rad- und Gehwegen mit rezyklierten Asphaltgranulat erfolgen. Die einzelne Lagendicke darf dabei 15 cm erreichen. Darüber hinaus dürfen ungebundene Tragschichten aus rezyklierten Asphaltgranulat als konstruktiver Bestandteil des Oberbaus (Obere Tragschicht) mit einer Schichtdicke von 10 cm einlagig aufgebracht werden. Typischerweise hat das angelieferte Material für ungebundene Obere Tragschichten eine Stückgrößenverteilung von 0/22 bzw. 0/32.

Umweltverträglichkeit hat Vorrang

Recycling-Baustoffe zeichnen sich durch beste Umweltverträglichkeit aus: strenge rechtliche Vorgaben lassen nur Recycling-Baustoffe mit Umweltuntersuchung zu. Die Qualitätsklasse für die Umweltverträglichkeit des Asphaltgranulats ist beispielsweise in der Richtlinie für Recycling-Baustoffe, herausgegeben vom BRV, wiedergegeben. Asphaltgranulat mit der Qualitätsklasse U-A kann uneingeschränkt aufgrund der hohen Umweltanforderungen sofort als Produkt bei jeder Baustelle eingesetzt werden.

Informationen aus erster Hand

Die Kompetenz für Recycling-Baustoffe liegt beim BRV, die bautechnische Vorgabe liefert die Österreichische Forschungsgesellschaft Straße – Schiene – Verkehr (FSV) als Herausgeberin der RVS. Beide Verbände bieten in Kooperation am 23.09.2020 in Wien und am 12.11.2020 in Linz die Fachveranstaltung „Neues zum Asphalt-Recycling“ an. Dabei wird das Thema

Qualitätssicherung von Recycling-Asphalt, Leistungserklärung und Güteschutz auch anhand von Anwendungsbeispielen vorgetragen. Die neue Asphalt RVS wird vorgestellt. Ein neues Merkblatt „Verwertung von Ausbauasphalt“ gibt eine übersichtliche Darstellung über die Anwendungsmöglichkeiten dieses wertvollen Rohstoffes. Ein Bezugsverzeichnis für Recycling-Asphalt kann beim Österreichischen Güteschutzverband für gütegeschützte Asphaltgranulate bezogen werden.

Fachseminar: Neues zum Asphalt-Recycling

23. September 2020 – Wien

12. November 2020 – Linz

Neues zum Asphalt-Recycling

Asphalt ist der Baustoff des Verkehrswesens – das Bundes- und Landesstraßennetz ist überwiegend mit Asphaltdeckschicht ausgestaltet. Eine Verwertung kann fast zu 100% durchgeführt werden. Asphalt kann sowohl heiß in Mischanlagen als auch kalt als Tragschichtmaterial rezykliert werden. Der Österreichische Baustoff-Recycling Verband (BRV) informiert über die neuen technischen Möglichkeiten der Verwertung von Recycling-Asphalt.

Die neuen technischen Richtlinien

Im Jahre 2019 erschienen allein fünf neue RVS (Richtlinien und Vorschriften für das Straßenwesen) die Anforderungen an Asphalt-Mischgut und an Asphaltschichten festlegen. Heuer im Herbst wird zusätzlich die RVS 08.15.02 „Ungebundene Tragschichten mit Asphaltgranulat“ neu aufgelegt, die speziell das Recycling von Asphalt behandelt. Einige dieser RVS sind durch das für das Verkehrswesen zuständige Ministerium BMK verbindlich anzuwenden.

Nach RVS 08.15.02 darf beispielsweise der gesamte ungebundene Aufbau von Rad- und Gehwegen mit rezyklierten Asphaltgranulat erfolgen. Die einzelne Lagendicke darf dabei 15 cm erreichen. Darüber hinaus dürfen ungebundene Tragschichten aus rezyklierten Asphaltgranulat als konstruktiver Bestandteil des Oberbaus (Obere Tragschicht) mit einer Schichtdicke von 10 cm einlagig aufgebracht werden. Typischerweise hat das angelieferte Material für ungebundene Obere Tragschichten eine Stückgrößenverteilung von 0/22 bzw. 0/32.

Umweltverträglichkeit hat Vorrang

Recycling-Baustoffe zeichnen sich durch beste Umweltverträglichkeit aus: strenge rechtliche Vorgaben lassen nur Recycling-Baustoffe mit Umweltuntersuchung zu. Die Qualitätsklasse für die Umweltverträglichkeit des Asphaltgranulats ist beispielsweise in der Richtlinie für Recycling-Baustoffe, herausgegeben vom BRV, wiedergegeben. Asphaltgranulat mit der Qualitätsklasse U-A kann uneingeschränkt aufgrund der hohen Umweltanforderungen sofort als Produkt bei jeder Baustelle eingesetzt werden.

Informationen aus erster Hand

Die Kompetenz für Recycling-Baustoffe liegt beim BRV, die bautechnische Vorgabe liefert die Österreichische Forschungsgesellschaft Straße – Schiene – Verkehr (FSV) als Herausgeberin der RVS. Beide Verbände bieten in Kooperation am 23.09.2020 in Wien und am 12.11.2020 in Linz die Fachveranstaltung „Neues zum Asphalt-Recycling“ an. Dabei wird das Thema

Qualitätssicherung von Recycling-Asphalt, Leistungserklärung und Güteschutz auch anhand von Anwendungsbeispielen vorgetragen. Die neue Asphalt RVS wird vorgestellt. Ein neues Merkblatt „Verwertung von Ausbauasphalt“ gibt eine übersichtliche Darstellung über die Anwendungsmöglichkeiten dieses wertvollen Rohstoffes. Ein Bezugsverzeichnis für Recycling-Asphalt kann beim Österreichischen Güteschutzverband für gütegeschützte Asphaltgranulate bezogen werden.

Fachseminar: Neues zum Asphalt-Recycling

23. September 2020 – Wien

12. November 2020 – Linz

Für Anfragen bezüglich redaktioneller Artikel, Fotos und Bildmaterial, Interviews und weiterführende Unterlagen steht Ihnen der Geschäftsführer, Dipl.-Ing. Martin Car, zur Verfügung!

+43 (0)1/504 72 89

+43 (0)1/504 72 89 – 99

Univ.Lektor Dipl.-Ing. Martin Car

Geschäftsführer