mitglieder | bestellen | suche
über uns | impressum | kontakt | links

Richtlinien + Merkblätter

Folgende Richtlinien und Merkblätter können beim Österreichischen Baustoff-Recycling Verband per Fax bezogen werden. Anforderungsschein

Die neue Richtlinie für Recycling-Baustoffe, Stand Jänner 2016

files_170510_db_rlfrb_10.auflage.jpg
10. Auflage der Richtlinie für Recycling-Baustoffe, Stand Jänner 2017
  • Rückbau-konform: erfüllt ÖNORM B 3151 „Rückbau“
  • Umweltrecht-konform: erfüllt Recycling-Baustoffverordnung
  • Bautechnik-konform: erfüllt ÖNORM B 3140 „Rezyklierte Gesteinskörnungen“
  • Bauprodukt-konform: erfüllt CE-Kennzeichnung
  • Europa-konform: erfüllt ÖNORM EN 13242 und ÖNORM EN 12620
  • Berücksichtigt die RBV-Novelle

Richtlinie für die mobile Aufbereitung von mineralischen Baurestmassen, 2. Auflage, Dezember 2013 - NEU!

files_images_medien_140328_deckblatt_rl_mobanl_2013.jpg

Zielsetzung der Richtlinie ist das Erreichen des Qualitätsstandards, der in Zusammenwirken mit einer fremd überwachenden Stelle ermöglicht, ein Gütezeichen für die mobile Aufbereitung als Anlagenbetreiber zu erreichen. Derartige Anlagen verfügen über die qualitativ hochwertigen Anforderungen laut Richtlinie und unterwerfen sich freiwillig einer Kontrolle durch den Güteschutzverband. Die zweite, überarbeitete Auflage enthält im Anhang auch Beispiele hinsichtlich Lärmverhältnissen.

Merblatt "Verwertung von Bodenaushubmaterial", 2 Auflage, Jänner 2012

files_images_medien_db+mb-boden2012_neu.jpg

Diese Merkblatt soll als Leifaden bei der Verwertung von Bodenaushubmaterial dienen. Es werden grundsätzliche Anforderungen und Vorgangsweisen festgelgt, die von den zuständigen Behörden anerkannt werden.

Dieses Merkblatt entspricht den Regelungen des Bundesabfallwirtschaftsplanes (BAWP 2011). Durch seine Anwendung sollen Scheinverwertungen und unökologische Vermischungen bei Verfüllungs- und Rekulitiverungsmaßnahmen vermieden werden.

So kann bei der Einhaltung der Regelungen dieses Merkblattes grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass es sich um eine Verwertung im Sinne des BAWP 2011 (Pkt. 7.15.2.)handelt und keine Schutzgüter beeinträchtigt werden (AWG 2002 § 15, Abs. 4a).

Dieses Merkblatt beschäftigt sich ausschließlich mit Bodenaushubmaterial. Daher sind Erden, die unter Verwendung bodenfremder Bestandteile (Erden Typ E2 und Erden Typ E3) hergestellt wurden, nicht Bestandteil dieses Merkblattes.

Merkblatt - Verwertung von Ausbauasphalt

files_images_medien_11_06_10_verwertung+von+ausbauasphalt.jpg Das Merkblatt soll eine Hilfestellung für den Umgang mit Ausbauasphalt entsprechend den gültigen Normen und technischen Vorschriften (Richtlinie für Recyclingbaustoffe, RVS) bieten und richtet sich an im Verkehrswegebau tätige Baufirmen, Gebietskörperschaften, öffentliche und private Auftraggeber sowie Planer. Der Inhalt gibt Aufschluss über den Abbruch von Ausbauasphalt und die verschiedenen Wege die eingeschlagen werden können oder, abhängig von Qualität oder Homogenität des Materials, eingeschlagen werden müssen. In weiterer Folge gibt es Auskünfte über Aufbereitungsverfahren, gewonnene Baustoffe und deren Wiedereinbaumöglichkeiten.

Richtlinie für fließfähiges selbstverdichtendes Künettenfüllmaterial mit recycliertem, gebrochenem Material, September 2007

Die Richtlinie enthält die Güteanforderungen und Prüfbestimmungen für fließfähiges, selbstverdichtendes Künettenfüllmaterial mit recycliertem, gebrochenem Material (RFM). Der Umfang und das Überwachungssystem der Bestimmungen sind auf die Verwendung als Mineralstoff für Schütt- und Füllmaterial für die in der Richtlinie angeführten Baumaßnahmen ausgerichtet.
Die neue Methode zur Verfüllung von Leitungsgräben mittels RFM (fließfähiges, selbsverdichtendem Künettenfüllmaterialmit recycliertem, gebrochenem Material) sieht im Falle des Austausches des Aushubmaterials den Einsatz von qualitätsgesichertem Recyclingmaterial vor. Dieses Merkblatt soll den technisch richtigen Einsatz dieses Materials unterstützen und helfen, Fahrbahnsetzungen und deren Folgewirkungen zu vermeiden sowie schädliche Umweltauswirkungen (z.B.: Staub, Lärm, Erschütterungen) zu minimieren.

Merkblatt - "Zwischenlager für mineralische Baurestmassen, Asphaltaufbruch und Betonabbruch", Jänner 2006

Das gegenständliche Merkblatt soll Unternehmen, Bauherren und Behörden als einheitliche Grundlage zur Errichtung und zum Betrieb von Zwischenlagern für nicht gefährliche mineralische Baurestmassen, Asphaltaufbruch und Betonabbruch dienen. Es werden grundsätzliche Anforderungen und Vorgangsweisenm festgelegt, die einer allgemeinen Begutachtung zugeführt und mit dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wissenschaft abgestimmt wurden.

Richtlinie für die Aufbereitung kontaminierter Böden und Bauteile, Dezember 2004

Die Richtlinie und die darin enthaltenen Güte- und Prüfbestimmungen regeln die Art und den Umfang der Prüfung an wiederaufbereiteten Böden und Bauteilen sowie an den Aufbereitungsanlagen. Sie sollten dazu dienen, dass bei der Aufbereitung gleichbleibende Vorgangsweisen angewandt werden und die Voraussetzungen für eine einheitliche Beurteilung der Aufbereitungsmethoden und der aufbereiteten kontaminierten Böden und Bauteile geschaffen werden.
Diese nunmehr 2. Auflage, Stand Dezember 2004, berücksichtigt die seit September 1995 zwischenzeitlich eingetretenen gesetzlichen und normativen Veränderungen. Für die Einsatzmöglichkeiten definiert diese als Zielsetzung neue, auf die geänderten gesetzlichen Rahmenbedingungen abgestimmte Qualitätsklassen, deren Anforderungen sich am späteren Verwendungszweck orientieren.

Merkblatt "RFM - fließfähiges selbstverdichtendes Künettenfüllmaterial mit recycliertem, gebrochenem Material", September 2003

Die neue Methode zur Verfüllung von Leitungsgräben mittels RFM (fließfähiges, selbsverdichtendem Künettenfüllmaterialmit recycliertem, gebrochenem Material) sieht im Falle des Austausches des Aushubmaterials den Einsatz von qualitätsgesichertem Recyclingmaterial vor. Dieses Merkblatt soll den technisch richtigen Einsatz dieses Materials unterstützen und helfen, Fahrbahnsetzungen und deren Folgewirkungen zu vermeiden sowie schädliche Umweltauswirkungen (z.B.: Staub, Lärm, Erschütterungen) zu minimieren.

Merkblatt "Recycling-Baustoffe für Leitungsgräben", November 2001

Dieses Merkblatt soll den technisch richtigen Einsatz dieses Materials unterstützen und helfen, Fahrbahnsetzungen und deren Folgewirkungen zu vermeiden sowie schädliche Umweltauswirkungen zu minimieren. Sehr gut geeignet für den Einbau in der Wiederverfüllungszone sind

  • RB 0/32 recycliertes, gebrochenes Betongranulat, Güteklassen I, II a und II b
  • RM 0/32 recycliertes, gebrochenes Mischgranulat aus Beton, Asphalt und natürlichem Gestein, Güteklassen I, II a und II b
  • RAB 0/32 recycliertes gebrochenes Asphalt-/Betonmischgranulat, Güteklassen I, II a und II b (Asphaltanteil < 50% analog RVS 3.63)
  • RMH 0/32 recyclierte mineralische Hochbaurestmassen bei begrenztem Ziegelanteil

Merkblatt "Umgang mit kontaminierten Böden und kontaminierten mineralischen Baurestmassen", März 1999

Aufgrund der neuen gesetzlichen Vorschriften wurde mit diesem Merkblatt ein Leitfaden für die den gesetzlichen Regelungen entsprechenden Maßnahmen bei der

  • ökologisch sinnvollen Verwertung oder
  • Deponierung oder
  • sonstigen Behandlung

von kontaminierten Böden und Baurestmassen erstellt. Damit soll einerseits den nicht einschlägig ausgebildeten Betroffenen eine Vorgehensweise vorgegeben und andererseits für die Behörde eine Vereinheitlichung der Beurteilung ermöglicht werden.