Mitgliederinformation 13/2019 – Neue Richtlinie Recycling-Baustoffe Aushubmaterialien

Sehr geehrte Damen und Herren!

seit Jänner 2018 besteht die Möglichkeit, Recycling-Baustoffe nicht nur aus mineralischen Baurestmassen sondern auch aus Aushubmaterialien im Sinne des Bundes-Abfallwirtschaftsplanes 2017 herzustellen.

Diese Möglichkeit ist insbesondere deswegen von Interesse, da damit teilweise andere Einsatzbereiche als mit Recycling-Baustoffen nach Recycling-Baustoffverordnung (z.B.: Qualitätsklasse U-E oder U-B) möglich sind und neue Eingangsmaterialien erschlossen werden.

Der BRV erstellte eine eigene Richtlinie dazu, Sie erhalten diese nächste Woche am Postweg, nähere Details entnehmen Sie bitte dem Rundschreiben.


Unsere nächsten Veranstaltungen:

  • Erkennen von Schadstoffen bei Abbrucharbeiten und Eingangskontrolle

Termin: 09.09.2019, ½ Kurstag,
Veranstaltungsort: 1040 Wien, Karlsgasse 5, BRV

  • Die richtige Zwischenlagerung für Bodenaushub und Baurestmassen

Termin: 11.09.2019, 1 Kurstag,
Veranstaltungsort: Linz

  • Recyclinggerechte Auschreibung und Vergabe

Termin: 16.09.2019, ½ Kurstag,
Veranstaltungsort: 1040 Wien, Karlsgasse 5, BRV

  • Recycling-Baustoffe in der Praxis

Termin: 18.09.2019, 1 Kurstag,
Veranstaltungsort: 1040 Wien, Karlsgasse 5, BRV

  • Eingangsleiter Baustoff-Recycling Annahme – Produktion – Vertrieb

Termin: 23.09.2019, 1 Kurstag,
Veranstaltungsort: 1040 Wien, Karlsgasse 5, BRV

Mit freundlichen Grüßen

ÖSTERREICHISCHER BAUSTOFF-RECYCLING VERBAND

Der Geschäftsführer
Dipl.-Ing. Martin Car


MITGLIEDERRUNDSCHREIBEN 13/2019

  1. Rechtsangelegenheiten

1.1. Ergänzende Hinweise zur AWG-Novelle 2019

Mit Rundschreiben Nr. 12/2019 übersandten wir Ihnen Informationen betreffend der letzten AWG-Novelle.

Unter Pkt. 1.2 „AWG-Rechtsbereinigungsnovelle 2019“ stellten wir fest, dass die Behandlungspflicht generell auf 3 Jahre festgelegt wurde und „damit wird die Einjahresfrist im Falle der Deponie außer Kraft gesetzt“.

In diesem Zusammenhang möchten wir klarstellen, dass die Novelle des AWG nicht mit dem bestehenden Altlastensanierungsgesetz übereingestimmt wurde: Im AlSAG wird klar festgehalten, dass die Altlastenbeitragspflicht für das mehr als einjährige Lagern von Abfällen zur Beseitigung nach § 3 Abs. 1 Z1lit.b AlSAG weiter besteht.

Darüber hinaus ist auch weiterhin im AWG 2002 in den Begriffsdefinitionen für Deponien die Einjahresfrist im Falle der Zwischenlagerung von Abfällen vor der Beseitigung enthalten.

Es ergeht daher die Empfehlung, so wie bisher, die Einjahresfrist für die Lagerung von Abfällen vor Beseitigung und die Dreijahresfrist für die Lagerung vor Verwertung entsprechend unverändert zu berücksichtigen.

Für Rückfragen steht die Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

 

  1. Technische Angelegenheiten

2.1  Neue BRV-Richtlinie „Recycling-Baustoffe aus Aushubmaterialien“

Aus Jänner 2017 stammt die 10. Auflage der Richtlinie für Recycling-Baustoffe mit dem Anwendungsbereich „Herstellung von Recycling-Baustoffen aus mineralischen Baurestmassen“.

Nunmehr ist es dem Ausschuss des BRV gelungen, eine neue Richtlinie für Recycling-baustoffe aus Aushubmaterialien zu veröffentlichen. Diese Richtlinie wird erstmals vom Österreichischen Baustoff-Recycling Verband in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Güteschutzverband Recycling-Baustoffe auf Basis der bautechnischen und umwelttechnischen Anforderungen, die in mehreren Standards (z.B.: Bundes-Abfallwirtschaftsplan, Euronormen, ÖNORMEN) niedergeschrieben sind, veröffentlicht.

Die gegenständliche Richtlinie regelt die Herstellung des Recycling-Baustoffes RG, der in überwiegender Menge aus Aushubmaterialien (außer technisches Schüttmaterial und Gleisaushubmaterial) hergestellt wird und somit nicht durch die Recycling-Baustoffverordnung sondern durch den Bundes-Abfallwirtschaftsplan 2017 umwelttechnisch beschrieben wird.

Im Bundes-Abfallwirtschaftsplan 2017 (BAWP 2017) ist die Umweltverträglichkeit und in den ÖNORMEN B 3131 und B 3132 sind die bautechnischen Anforderungen für natürliche Gesteinskörnungen für die Herstellung von ungebundenen und hydraulisch gebundenen Gemischen für den Ingenieur- und Straßenbau gemäß ÖNORM EN 13242 und von Beton gemäß ÖNORM EN 12620 wiedergegeben.

In den beiden Anhängen zur Richtlinie werden Regelungen entsprechend der Anwendung als

  • Gesteinskörnung für ungebundene und hydraulisch gebundene Gemische für Ingenieur- und Straßenbau
  • Gesteinskörnung für Beton

beschrieben.

Hinweis: Für die Anforderungen an Aushubmaterialien bei Untergrundverfüllungen, wie Schüttungen, Hinterfüllungen, Anschüttungen für Geländeanpassung und Verfüllung von Geländeunebenheiten sowie Bodenrekultivierungsmaßnahmen, ist das Merkblatt „Verwenden und Verwerten von Bodenaushubmaterial“ des BRV heranziehbar.

Als Eingangsmaterialien nach der neuen Richtlinie zählen insbesondere

  • nicht verunreinigtes Bodenaushubmaterial (auch Gewässersedimente und Material aus natürlichen Massenbewegungen)
  • nicht verunreinigte Bodenbestandteile aus der Behandlung von verunreinigtem Aushubmaterial
  • Aushubmaterial von einem wesentlich natürlich gewachsenen Boden oder Untergrund mit maximal 30 Vol.-% mineralischer Baurestmassen oder technischem Schüttmaterial
  • Aushubmaterial von Tunnelbauvorhaben, das nicht mehr als 10 Vol.-% Spritzbeton und nicht mehr als 1 Vol.-% organische Bestandteile enthält
  • Kleinmengen an nicht verunreinigtem Bodenaushubmaterial

Als Materialbezeichnung wird „RG“, rezykliertes Granulat mit einem Masseanteil von mindestens 50 % Gestein (natürliches und/oder rezykliertes) sowie allenfalls rezykliertem Beton und/oder Asphalt, festgelegt. Für die bautechnische Güte werden, wie bisher gewohnt, die Güteklassen S, I, II, III, IV für ungebundene oder hydraulisch gebundene Gemische verwendet, als Qualitätsklasse die des Bundes-Abfallwirtschaftsplans (A1, A2, A2-G, BA, IN, – Letztere für die Herstellung von Beton oder Asphalt). Eine typische Kennzeichnung eines Recycling-Baustoffes, der aus Aushubmaterialien gewonnen wurde, ist beispielsweise
RG I 0/32, U3, A2.

Besonders darauf hingewiesen wird, dass Recycling-Baustoffe aus Aushubmaterialien die Abfalleigenschaft entsprechend § 5 Abs. 1 AWG 2002 mit dem zulässigen Einsatz bzw. Einbau im Zusammenhang mit einer Baumaßnahme im unbedingt erforderlichen Ausmaß zur unmittelbaren Substitution von Primärrohstoffen verlieren. Bei jeder Verwertung müssen Abfälle in umweltgerechter Weise einem sinnvollen Zweck zugeführt werden, indem sie andere Materialien ersetzen, die ansonsten zur Erfüllung einer bestimmten Funktion verwendet worden wären.

Besonders wird darauf verwiesen, dass Recycling-Baustoffe aus Aushubmaterial ebenfalls ein Gütezeichen durch Vergabe des Österreichischen Güteschutzverbandes Recycling-Baustoffe erhalten können. Dies ist bei diesen Baustoffen von besonderem Interesse, da sie am Markt erst eingeführt werden und damit die Qualitätsauszeichnung im Vordergrund steht.

Wie bei allen Richtlinien des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes wird auf die Ausrichtung auf Recyclingbetriebe bzw. Verwendung durch Bautechniker geachtet. Die Richtlinie stellt somit eine Zusammenschau der notwendigen Grundlagen, insbesondere der bautechnischen und umwelttechnischen, dar. Sie dient auch zur Hebung der Rechtssicherheit der Herstellung und Verwendung von Recycling-Baustoffen aus Aushubmaterial, sodass ein altlastenbeitragsfreier Einbau erleichtert wird.

Diese Richtlinie kann beim Österreichischen Baustoff-Recycling Verband ab sofort bestellt werden – ein Bestellschein ist beiliegend. Jedes Mitglied erhält ab 15. September ein Exemplar in gedruckter Form gratis zugesandt. Darüber hinaus gehende Bestellungen werden ab Mitte September gerne ausgeliefert werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass Auftraggeber sowie Planer auf diese Richtlinie speziell hingewiesen werden.

 

3. Recycling-Wirtschaft

3.1 Benchmark-Studie Rezyklate

Am Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben wird derzeit seitens Studenten eine Benchmark-Studie über Rezyklate erstellt.

Es erging das Ansuchen an den Baustoff-Recycling Verband, diese Studie zu unterstützen. Da wir nicht Daten an andere Stellen weitergeben wollen und dürfen, wurde nun der Interviewleitfaden seitens der Universität Leoben an den BRV gesendet mit der Bitte, diesen an die Experten weiterzugeben.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie den beiliegenden Interviewleitfaden kurz durchsehen und Herrn Patrick Schadl, studentischer Mitarbeiter des Lehrstuhls, unter patrick.schadl@unileoben.ac.at kontaktieren.

 

4. EU und Ausland

4.1 BRV auf erster Interalpiner Ressourcentagung

Am 5./6. September 2019 findet in Südtirol eine erste Interalpine Ressourcentagung mit dem Schwerpunktthema „Wiederverwertung in der Bauwirtschaft – ökologischer Fußabdruck für Generationen?“ statt.

Der BRV ist am 5.9. mit dem Vortrag „Was sind die Stolpersteine der Verwertung – Regelwerke kontra Nachhaltigkeit?“ vertreten.

Nähere Informationen sind unter www.ibi-kompetenz.eu/ressourcentagung/ erhältlich.

 

5. Veranstaltungen

5.1 Neues BRV-Seminar: „Erkennen von Schadstoffen bei Abbrucharbeiten und Eingangskontrolle“

Am 9. September 2019 (Restplätze!) bietet der BRV das neue Seminar „Erkennen von Schadstoffen bei Abbrucharbeiten und Eingangskontrolle“ an.

Neben den Erläuterungen der rechtlichen Grundlagen für gefährliche Abfälle wird das Thema Schad- und Störstoffe Erkennen sowie die Darstellung typischer Schadstoffe im Bau von Praktikern vorgestellt. Als Referenten stehen Ihnen dabei Prok. Dipl.-Ing. Michael Kochberger, Dipl.-Ing. Franz Poosch-Böckl und Dipl.-Ing. Mag. Thomas Kasper zur Verfügung.

Anmeldungen bitte möglichst rasch mit beiliegendem Anmeldeformular.

 

5.2 BRV-Seminar in Linz: „Zwischenlagerung“

Die richtige Zwischenlagerung von Bodenaushub und Baurestmassen wird Ihnen am
11. September 2019 im Austria Trendhotel in Linz vorgestellt.

Die rechtlichen und technischen Anforderungen der Zwischenlagerung von Bodenaushub und Baurestmassen sind aufgrund gesetzlicher Vorgaben im Wandel begriffen: Um einen bundeseinheitlichen, praxisgerechten Standard zu schaffen, wird seitens  des BRV das Merkblatt „Zwischenlager für Baurestmassen“ vorgestellt.

Anmeldungen bitte mittels beiliegenden Anmeldeabschnitts.

 

5.3 BRV-Seminar „Altlastenbeitrag für die Bau- und Recyclingwirtschaft“

Am 3. Oktober 2019 wird in Wien ein weiterer Seminartermin angeboten: Besonders wird darauf hingewiesen, dass auf die Zusammenhänge mit der AWG-Novelle 2019 aber auch mit der letzten Altlastensanierungsnovelle die derzeit aktuelle Lage bzw. Neuerungen bei der Verpflichtung der Abfuhr des Altlastenbeitrages dargelegt wird.

Ihre Anmeldung können Sie mit beiliegendem Anmeldeabschnitt gerne durchführen. 

 

5.4 BRV-Seminar „Was tun mit Aushub?“

Am 3. Oktober 2019 wird in Wien die Frage, was mit Bodenaushub, Tunnelausbruch und Gleisaushub wirtschaftlich vernünftig und umweltrechtlich erlaubt gemacht werden darf, erörtert. Themen sind dabei die Wiederverwendung und Verwertung, die Beprobung des Aushubes, die Aufbereitung von kontaminiertem Aushub bzw. die Herstellung von Recycling-Baustoffen. Anmeldungen bitte mittels beiliegenden Anmeldeabschnitts.

 

5.5 Einladung für BRV-Mitgliedsbetriebe zur Austria Showcase Baustoffrecycling in Prag

Am 6./7. November 2019 veranstaltet die Außenwirtschaft Austria der WKO in Prag ein „Austria Showcase“ zum Thema Baustoff-Recycling. Ziel dieser Veranstaltung ist, die Marktchancen für österreichische Technologieanbietende und Dienstleistende im Baustoff-Recycling am tschechischen Markt zu erhöhen. Diese Veranstaltung wird gemeinsam mit dem Österreichischen Baustoff-Recycling Verband und dem tschechischen Baustoff-Recycling Verband organisiert. Ziel dabei ist, Know-How österreichischer Unternehmungen im Bereich Recycling und Verwertung sekundärer Rohstoffe im Bauwesen zu präsentieren sowie Geschäftskontakte mit tschechischen Unternehmen, Clustern und Behördenvertretern zu knüpfen.

Sie haben die Möglichkeit, als Maschinenanbieter oder Baustoff-Recycling-Produzent, Produktlösungen mit einem Kurzvortrag dem Fachpublikum aus Tschechien (Firmen, Cluster, Behörden) vorzustellen. Im Vorfeld gibt es organisierte B2B-Termine für konkrete Geschäftsanbahnungen.

Das detaillierte Programm dieser sicherlich sehr interessanten Auslands-veranstaltung können Sie der Beilage entnehmen. Anmeldungen bitte unter dem Online-Anmeldelink für öst. Firmen – nähere Informationen erhalten Sie auch über die Geschäftsstelle des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes.