Mitgliederinformation Nr. 13/2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei das Mitgliederrundschreiben Nr. 13/2020.

Vorgestern fand der Kongress zum 30-jährigen Jubiläum des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes statt, der sehr gut besucht war (140 Teilnehmende). Wir waren selbstverständlich sehr bemüht, alle notwendigen Hygienemaßnahmen vorzunehmen.

Besonders erfreulich war die Teilnahme mehrerer Vertreter des BMK, insbesondere des Sektionschefs Christian Holzer, der auch im Namen von Fr. Bundesministerin Gewessler begrüßte. Nähere Details entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Rundschreiben.

Weiters möchten wir Sie auf folgende Veranstaltungen hinweisen:

  • 12./13. Okt. 2020          Ausbildungskurs Recycling-Fachperson (Wien)
  • 15. Okt. 2020 vorm.      Abfallrechtliche Registrierungs-, Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Bau- und Recycling-Betriebe (Linz)
  • 15. Okt. 2020 nachm.    Baurelevante Neuerungen beim Abfallverzeichnis (Linz)
  • 19. Okt. 2020               Erkennen von Schadstoffen bei Abbrucharbeiten und Eingangskontrolle (Salzburg)

Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Rundschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

ÖSTERREICHISCHER BAUSTOFF-RECYCLING VERBAND

Der Geschäftsführer
Dipl.-Ing. Martin Car


MITGLIEDERRUNDSCHREIBEN 13/2020

  1. Technische Angelegenheiten

1.1 BRV-Merkblatt „Verwertung von Ausbauasphalt“

Im Rahmen des Jubiläumskongresses wurde das überarbeitete Merkblatt „Verwertung von Ausbauasphalt“ erstmals aufgelegt.

Ausbauasphalt ist ein wertvoller Rohstoff, der beim Rückbau von Asphaltflächen in Form von Asphaltfräsgut bzw. Asphaltaufbruch anfällt. Aufgrund seiner stofflichen Zusammensetzung, bestehend aus hochwertigen Gesteinsmaterialien und Bitumen, ist Ausbauasphalt einer möglichst hochwertigen Verwertung zuzuführen.

Die Neuauflage des Merkblattes erfolgte aufgrund der Neuausgabe mehrerer Richtlinien und Vorschriften für das Straßenwesen (RVS) und aufgrund des Inkrafttretens der novellierten Recycling-Baustoffverordnung.

Sie erhalten als Mitglied des BRV dieses Merkblatt demnächst mit der Post zugesandt.

  1. Veranstaltungen

2.1 Rückblick BRV-Jubiläumskongress 2020

Anlässlich des 30-jährigen Bestandsjubiläums veranstaltete der BRV im Parkhotel Schönbrunn einen Jubiläumskongress.

(Fotocedits: APA)

Einleitend stellte SC Dipl.-Ing. Holzer fest, der BRV sei ein verlässlicher Partner und werde vom Bundesministerium sehr geschätzt.

Im Rahmen seines Fachvortrages stellte Holzer fest, dem Ansinnen des BRV, Vorabsiebmaterial in Zukunft nicht mehr im Falle der Deponierung chemisch analysieren zu müssen, könne demnächst nähergetreten werden. Analyseergebnisse des BRV, aber auch des BMK, zeigen, dass die Qualität der Vorabsiebmaterialien aus der Baustoff-Recyclingproduktion entsprechend gut ist, um diese ohne Analyse auf Baurestmassendeponien ablagern zu können. Dies soll in der 2021 zu erwartenden „großen“ Deponieverordnungsnovelle berücksichtigt werden, davor könnte dies erlassmäßig festgestellt werden.

SC Holzer begrüßt

Auch dem Abfallende für Bodenaushub, aus dem Recycling-Baustoffe hergestellt werden sollen, könnte nähergetreten werden: Im Herbst werde begonnen werden, das Thema hausintern zu besprechen. Mag. DI Thomas Kasper stellte im Rahmen seines Referates die positiven Effekte eines Abfallendes für Recycling-Baustoffe aus Aushubmaterial dar.

Der Präsident der Europäischen Qualitätssicherungsorganisation für Recycling-Baustoffe,
Dr. Miroslav Skopan, hob den hohen Standard österreichischer Recycling-Baustoffe hervor und den europaweit vorbildlichen Einsatz von Recycling-Baustoffen. Dies sei auch dem langjährigen Wirken des BRV geschuldet. Namentlich wären da Thomas Kasper zu erwähnen, der im Rahmen der EQAR als Vizepräsident fungiere. Die Technische Leitung der EQAR hat DI Martin Car inne, der langjährig Kontinuität sicherstelle.

Dr. Wolfgang Stanek stellte die Richtlinie für Recycling-Baustoffe, Teil Aushubmaterialien, vor: Dabei  hob er die unterschiedlichen möglichen Mischungen aus Recycling-Baustoffen hervor.

Er plädiert dafür, diese Recycling-Baustoffe mit der Kurzbezeichnung RG (wie in der Richtlinie festgehalten) oder nRG zu versehen, eventuell reinen Bodenaushub mit nG (natürliches Gestein).

Stanek berichtet über die BRV-Richtlinie

Unter der Moderation von Fr. Stadtbaudirektorin Dr. Jilka wurden seitens DI Martin Car die Änderungen der Abbruchnormen B 2251 bzw. B 3151 vorgestellt: Die Werkvertragsnorm wurde erst mit 1. Sept. 2020 neu aufgelegt, die technische Norm B 3151 war schon im Stellungnahme-verfahren und ist nun erneut in Überarbeitung, um die Einwendungen zu berücksichtigen. Car stellt dabei fest, dass die Neuauflage der B 3151 – 2021 zu erwarten – allerdings einer Novellierung der Recycling-Baustoffverordnung bedarf, da die derzeitige RBV die Ausgabe der ÖN B 3151, datiert mit Dezember 2014, verpflichtend vorsieht.

Car stellt Abbruchnormen vor

Prof. Dr. Peter Maydl ging auf die bevorstehende Novellierung der Bauprodukten-verordnung ein und machte Vorschläge zu einer Textierung der Zukunft.

Ing. Westermayer berichtete über die Erfahrung mit der Praxis des Abbruches. Rechtsanwalt Dr. Andrew P. Scheichl referierte über aktuelle Entscheidungen zum Altlasten-sanierungsgesetz.

Als Festredner ließ Ing. Günter Gretzmacher die Geschichte des BRV hochleben:

4 Präsidenten leiteten den Verband bislang, eine Vielzahl von Richtlinien und Merkblättern sowie ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm prägten die Baustoff-Recycling-Landschaft. Da das Bestandsjubiläum des BRV mit dem des Geschäftsführers zusammenfällt, würdigte Gretzmacher das vielfältige Wirken des Geschäftsführers Martin Car bei technischen Normen, Richtlinien und Merkblättern und überreichte ihm gemeinsam mit Präsident Thomas Kasper ein Anerkennungs-geschenk.

30 Jahre Geschäftsführung DI Car (Fotocredits: APA)

Der Jubiläumskongress wurde mit einem Galaabend im Schloss Schönbrunn gekrönt: Eine Führung durch die Prunkräume des barocken Schlosses fand reges Interesse. Besonders gut kam auch die Aufführung des Künstlers TRICKY NIKI an, der über eine Stunde Zauberkunststücke und weitere Performance brachte. Zum Galaabend konnten seitens Präsident Kasper auch Repräsentanten des BMK, der Bundesingenieurkammer, der ASFINAG, der ÖBB und der Wissenschaft begrüßt werden.

(TRICKY NIKI)

Weiteres Bildmaterial finden Sie unter: https://www.apa-fotoservice.at/galerie/23906

2.2 Ausbildungskurs Recycling-Fachperson, 12./13. Oktober, Wien

Kommende Woche findet nach längerer Zeit wieder ein Ausbildungskurs „Recycling-Fachperson“ im BRV in Wien statt. Dieser Kurs richtet sich an alle Personen, die in kompakter Form die Grundlagen für das Baustoff-Recycling in rechtlicher und technischer Form erhalten wollen. Vortragende aus der Recycling-Praxis, der Behörde, der Prüfanstalt und des BRV informieren in diesem zweitägigen Kurs.

Anmeldungen sind noch möglich. Nutzen Sie neben dem Mitgliederrabatt auch noch einen
10%-igen Sonderrabatt
, den wir allen schnell entschlossenen Mitgliedsbetrieben anbieten.

2.3 Abfallrechtliche Registrierungs-, Aufzeichnungs- und Meldepflichten, Linz

Ein im Herbst 2020 erstmals angebotenes  Seminar bezüglich abfallrechtlicher Registrierungs-, Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Bau- und Recycling-Betriebe wird nun in Linz wiederholt. Am 15. Oktober (vormittags) wird ein guter Überblick über die notwendigen Melde- und Registrierungspflichten für den Umweltbereich zusammengefasst dargestellt. Dieses Seminar bietet sich nicht nur als Auffrischung für bestehende Verantwortliche in Betrieben an, sondern auch als Einstieg in die Thematik.

Anmeldung mittels beiliegenden Formulars.

2.4 Baurelevante Neuerungen beim Abfallverzeichnis, Linz

Die Abfallverzeichnisverordnung wurde dieser Tage veröffentlicht! Damit gibt es neue Regeln für die Ausstufung, für die Zuordnung zu Schlüsselnummern sowie die Einführung von Schlüsselnummernpools.

Nützen Sie die Möglichkeit, die Neuerungen kurz nach Inkrafttreten der Abfallverzeichnis-verordnung (Teile sind mit 1. Oktober 2020 in Kraft getreten) kennenzulernen. Der BRV veranstaltet dieses Seminar am 15. Oktober (nachmittags) in Linz – bitte beachten Sie die begrenzte Teilnehmerzahl aufgrund der Hygienebestimmungen!

Anmeldungen bitte mittels beiliegenden Anmeldeformulars.

2.5 Erkennen von Schadstoffen bei Abbrucharbeiten und Eingangskontrolle (Salzburg)

Sowohl die RBV als auch die ÖNORM B 3151 verpflichten zur Schad- und Störstoffanalyse. Die Grundlagen dafür zeigt das BRV-Seminar „Erkennen von Schadstoffen bei Abbrucharbeiten und Eingangskontrolle“ am 19.10. in Salzburg auf.

Dieses Seminar ist sehr gut für Eingangsleiter von Recycling-Anlagen geeignet, da das Erkennen von Schadstoffen sowie die wichtigsten Schadstoffe angesprochen werden.

Für Ihre Anmeldung nützen Sie bitte das Anmeldeformular im beiliegenden Folder.

2.6 Eingangsleiter Baustoff-Recycling Annahme – Produktion – Vertrieb (Salzburg)

Ob Eingangsleiter von Baustoff-Recycling-Anlagen, deren Stellvertreter oder Betriebsleiter: Das Wissen über die richtige Annahme von Abfällen, die zielgerichtete Aufbereitung sowie der Einsatz von Recycling-Baustoffen ist Inhalt dieses Seminars, das am 20.10. in Salzburg stattfindet. Wir wollen mit dieser BRV-Veranstaltung insbesondere unsere westlichen Mitglieder in Tirol, Vorarlberg und Salzburg ansprechen.

Das Anmeldeformular finden Sie im beiliegenden Programmfolder.

 

  1. Vereinsangelegenheiten

3.1 Güteschutz in Österreich – Sonderausgabe 30 Jahre BRV

Der Österreichische Güteschutzverband Recycling-Baustoffe legte zum Jubiläumskongress eine neu erstellt Broschüre auf. Diese führt alle dem Güteschutz unterliegenden und nach den Richtlinien für Recycling-Baustoffe geprüften Recycling-Baustoffe an. Weiters sind jene mobilen Recycling-Anlagen angeführt, welche nach der „Richtlinie für die mobile Aufbereitung von mineralischen Baurestmassen und Bodenaushubmaterial“ geprüft und mit dem Gütezeichen für mobile Recycling-Anlagen ausgezeichnet sind.

Die Broschüre wird Ihnen als Mitglied demnächst mit der Post zugesandt werden.

Mitgliederinformation Nr. 12/2020 – “Abfallverzeichnisverordnung 2020”

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir senden Ihnen in der Beilage das Mitgliederrundschreiben Nr. 12/2020.

Wir freuen uns auf den kommenden Jubiläumskongress! Unter den besten Hygienebestimmungen und -regelungen wird der Jubiläumskongress, wie geplant, am kommenden Montag, 5. Oktober 2020, im Parkhotel Schönbrunn abgehalten. Auch der Galaabend mit Beteiligung vieler Ehrengäste wird, wie vorgesehen, mit einer Schlossführung durch das Schloss Schönbrunn und mit TRICKY NIKI als Highlight/Künstler abgehalten werden.

Es gibt noch 4 Restplätze für Schnellentschlossene: Anmeldeschluss Donnerstag, 1. Oktober (!). Weiters dürfen wir Ihnen mit dem Rundschreiben auch eine Information zur Abfallverzeichnis-verordnung 2020 übermitteln. Bitte beachten Sie das aktuelle Seminar „Baurelevante Neuerungen beim Abfallverzeichnis“, welches am 15. Oktober in Linz veranstaltet wird.

Unsere nächsten Veranstaltungen:

  • 5.10.2020          BRV-Jubiläumskongress „30 Jahre BRV“, Wien
  • 12.-13.10.2020   Ausbildungskurs Recycling-Fachperson, Wien
  • 15.10.2020        Abfallrechtliche Registrierungs-, Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Bau- und Recycling-Betriebe, Linz

Mit freundlichen Grüßen

ÖSTERREICHISCHER BAUSTOFF-RECYCLING VERBAND

Der Geschäftsführer
Dipl.-Ing. Martin Car


MITGLIEDERRUNDSCHREIBEN 10/2020

  1. Rechtsangelegenheiten

1.1 Abfallverzeichnisverordnung 2020

Mit 23. September 2020 wurde die Abfallverzeichnisverordnung im Bundesgesetzblatt
Nr. 409/2020 veröffentlicht.

Wenngleich erste Teile schon mit 1. Oktober 2020 in Kraft treten, sind verschiedene weitere Bestimmungen erst mit einem späteren Inkrafttreten (2022) wirksam.

Wesentliche neue Inhalte sind:

  • Anpassungen an die Vorgaben der EU (gefahrenrelevante Eigenschaften, Bestimmungen zur Bewertung von Abfällen)
  • Übernahme der Bestimmungen aus der Festsetzungsverordnung in die Abfallverzeichnis-verordnung zum Thema „Ausstufung“ (mit vereinheitlichten Regeln)
  • Neues Abfallverzeichnis (neue/geänderte Schlüsselnummern, Schlüsselnummernpools, neue Spezifizierungen, z.B. für KMF oder Aushubmaterialien,…)
  • Verpflichtende Angabe von Spezifizierungen, sofern zutreffend

Im Detail:

Im § 1 wird festgelegt, dass das Abfallverzeichnis im Anhang 1 abgebildet wird. Damit gibt es keinen Bezug mehr zur ÖNORM S 2100. Weiters werden die Abfallarten im EDM-Portal (edm.gv.at) eingesehen werden können.

Unter den baurelevanten Begriffsbestimmungen findet sich der Ausdruck „Aushubmaterial“, welches als Material, das durch Ausheben oder Abräumen des Bodens oder des Untergrunds anfällt, definiert ist.

So wie bisher, gelten als gefährliche Abfallarten jene, die im Abfallverzeichnis gemäß Anhang 1 mit einem „g“ (gefährlich) bzw. mit einem „gn“ (gefährlich, nicht ausstufbar) versehen sind. Als gefährlich gelten weiters jene Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten, oder mit solchen vermischt sind, sodass eine gefahrenrelevante Eigenschaft zutrifft.

Wie schon in der Festsetzungsverordnung gelten als gefährliche Abfälle weiters gewisse Arten von Aushubmaterialien (bei gewissen Standorten; wenn eine Verunreinigung entsprechend ersichtlich wird, mit der begründeten Annahme der Gefahrenrelevanz; durch Betriebsstörung oder einen Unfall, wenn eine gefahrenrelevante Eigenschaft auftritt. Weiters Aushubmaterial, das aufgrund einer Analyse so zuzuordnen ist.

In den Paragraphen 5 bis 10 wird die Ausstufung im Detail festgelegt. Wie bisher ist der Nachweis der Nichtgefährlichkeit dem Bundesministerium (BMK) vom Abfallerzeuger bzw. vom Inhaber der Deponie bzw. vom Abfallbesitzer anzuzeigen.

Ausstufungsverfahren, für die die Anzeige vor dem 1. Oktober 2020 beim BMK eingebracht wurde, sind nach der Festsetzungsverordnung wie bisher zu beurteilen.

Die Verordnung (ausgen. § 1 Abs. 1-3) tritt mit 1. Oktober 2020 inkl. Anhang 3 und 4 in Kraft. Gleichzeitig treten die Festsetzungsverordnung und die bestehende Abfallverzeichnis-verordnung (BGBl. II Nr. 570/2003) außer Kraft.

Die Anhänge 1 und 2 dieser Verordnung treten mit 1. Jänner 2022 in Kraft und damit die neuen Schlüsselnummern.

In einem weiteren Rundschreiben werden Details zu den neuen Schlüsselnummern, die, wie erwähnt, mit 1. Jänner 2022 in Kraft treten, zusammengefasst werden.

  1. Veranstaltungen

2.1 BRV-Jubiläumskongress, Wien

Am 5. Oktober findet, wie seit Monaten geplant, der BRV-Jubiläumskongress statt. Wir freuen uns, hochrangige Vertreter der Bauwirtschaft bei diesem Jubiläum neben vielen Teilnehmern aus der Recycling-Wirtschaft, den Mitgliedsbetrieben und der Auftraggeberschaft begrüßen zu können.

Nachnominierungen können noch bis 1. Oktober erfolgen! (4 Restplätze – Anmeldeformular im beiliegenden Programm)

2.2 Ausbildungskurs Recycling-Fachperson, Wien

Am 12./13. Oktober 2020 findet in Wien der BRV-Ausbildungskurs „Recycling-Fachperson“ statt.

Bei diesem Kurs handelt es sich um eine Veranstaltung für alle im Bauwesen Tätige, die sich mit Baustoff-Recycling vertieft auseinandersetzen wollen. Zielpublikum sind dabei: Recycling-betriebe, Bauleiter, Baumeister und weitere Interessierte. Dies ist der letzte Kurs dieser Art für das heurige Jahr. Bitte melden Sie sich mittels beiliegenden Programmfolders an.

2.3 Baurelevante Neuerungen beim Abfallverzeichnis, Linz

Die Abfallverzeichnisverordnung wurde dieser Tage veröffentlicht! Damit gibt es neue Regeln für die Ausstufung, für die Zuordnung zu Schlüsselnummern sowie die Einführung von Schlüsselnummernpools.

Nützen Sie die Möglichkeit, die Neuerungen kurz nach Inkrafttreten der Abfallverzeichnis-verordnung (Teile treten mit 1. Oktober 2020 in Kraft) kennenzulernen. Der BRV veranstaltet dieses Seminar am 15. Oktober (nachmittags) in Linz – bitte beachten Sie die begrenzte Teilnehmerzahl aufgrund der Hygienebestimmungen!

Anmeldungen bitte mittels beiliegenden Anmeldeformulars.

2.4 Abfallrechtliche Registrierungs-, Aufzeichnungs- und Meldepflichten, Linz

Ein im Herbst 2020 erstmals angebotenes  Seminar bezüglich abfallrechtlicher Registrierungs-, Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Bau- und Recycling-Betriebe wird nun in Linz wiederholt. Am 15. Oktober (vormittags) wird ein guter Überblick über die notwendigen Melde- und Registrierungspflichten für den Umweltbereich zusammengefasst dargestellt. Dieses Seminar bietet sich nicht nur als Auffrischung für bestehende Verantwortliche in Betrieben an, sondern auch als Einstieg in die Thematik.

Anmeldung mittels beiliegenden Formulars.

Mitgliederinformation Nr. 11/2020 – “Mitgliederversammlung 2020”

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Österreichische Baustoff-Recycling Verband übersendet Ihnen in der Beilage das Mitgliederrund-schreiben Nr. 11/2020.

Wir möchten Sie nochmals an die am 17. September 2020 stattfindende Mitgliederversammlung im BRV erinnern. Um die entsprechenden hygienischen Maßnahmen setzen zu können, ersuchen wir Sie um verbindliche Anmeldung. Nur angemeldete Teilnehmer können aufgrund der Corona-Regelungen an der Versammlung teilnehmen. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung des BRV stellt
Dr. Wolfgang Stanek die Ergebnisse der BRV-Untersuchungen zu Vorabsiebmaterial, auch hinsichtlich der neuen Untersuchungen zu Titandioxid und zur Ökotoxizität vor.

Für Mitglieder des Güteschutzverbandes folgt daran anschließend die GSV-Mitgliederversammlung.

Wir weisen auf folgende Seminare hin, bei denen noch Restplätze vorhanden sind:

  • 23.09.2020  Neues zum Asphalt-Recycling, Wien (neu)
  • 24.09.2020  Abfallrechtliche Registrierung-, Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Bau- und Recycling-Betriebe, Wien (neu)
  • 24.09.2020  Baurelevante Neuerungen beim Abfallverzeichnis, Wien

Mit freundlichen Grüßen

ÖSTERREICHISCHER BAUSTOFF-RECYCLING VERBAND

Der Geschäftsführer
Dipl.-Ing. Martin Car


MITGLIEDERRUNDSCHREIBEN 11/2020

  1. Rechtsangelegenheiten

1.1 BRV-Stellungnahme zum Entwurf der Deponieverordnungsnovelle


Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie versandte im Juli 2020 einen Entwurf zur Novellierung der Deponieverordnung. Die zentralen Inhalte dieses Entwurfes haben wir Ihnen im letzten Rundschreiben mitgeteilt.

Viele Punkte der Novelle wurden seitens des BRV begrüßt, unter anderem auch die im § 1 Abs. 2 festgelegte grundsätzliche, klare Aussage zur Verwertung, gemeinsam mit einem zukünftigen Deponierungsverbot für gewisse verwertbare Abfälle.

Ein zentrales Anliegen der Stellungnahme des BRV ist die Klarstellung in Anlage 2, Pkt. 2, 4. Absatz: Hier wird klar zum Ausdruck gebracht, dass der Liste II entsprechende, gleichartige Abfälle aus der Produktion von Baustoffen ohne analytische Untersuchungen abgelagert werden dürfen. Seitens des BMK bzw. der Vorläuferorganisation wurde im Rahmen eines Schreibens zur Recycling-Baustoffverordnung jedoch festgehalten, dass „nicht verwertbare Rückstände zu untersuchen und in Abhängigkeit der Untersuchungsergebnisse … auf einer entsprechenden Deponie abzulagern sind.“

Da zwischenzeitlich im Auftrage des BRV Analysen an Vorabsiebmaterial durchgeführt wurden und diese eindeutig belegen, dass das (Vor)absiebmaterial die Qualität von Baurestmassendeponien in der Regel einhält, ersuchte der BRV, das Schreiben des BMK hinsichtlich dieser Vorabsiebmaterialien so zu modifizieren, dass eine analytische Untersuchung nicht mehr zwingend vorgeschrieben wird. Damit wird auch der Widerspruch zur geltenden Deponieverordnung aufgelöst, da diese eben Abfälle aus der Produktion von Baustoffen ohne analytische Untersuchung als ablagerbar vorsieht.

Wir hoffen, dass unsere Stellungnahme berücksichtigt wird und damit in naher Zukunft die Frage der analytischen Untersuchungen von Vorabsiebmaterial im Sinne der Recyclingwirtschaft gelöst wird.

 

Hinweis: Die Ergebnisse der BRV-Analysen werden im Rahmen der BRV-Mitgliederversammlung vorgestellt werden.

1.2 VwGH bestätigt Bauherren als Abfallersterzeuger


Im VwGH-Urteil 2019/05/0015 vom 30.3.2020 bestätigt der VwGH seine bisherige Linie, wonach als Abfallersterzeuger ausschließlich jene Person in Frage kommt, die die wesentliche Sache für die Entstehung von Abfall gesetzt hat.

Damit wird erneut bestätigt, dass der Auftraggeber (Bauherr) eines Abbruchauftrages als Abfallersterzeuger einzustufen ist.

  1. Technische Angelegenheiten

2.1 ÖNORM B 2251: „Abbrucharbeiten, Werkvertragsnorm“ neu veröffentlicht


Wie angekündigt, wurde mit 1. September 2020 die ÖNORM B 2251 Abbrucharbeiten, Werkvertragsnorm, neu aufgelegt. Diese ersetzt die Vorversion aus 2006.

Entgegen der bisherigen Version wurden viele technische Inhalte der Werkvertragsnorm entnommen und in die noch nicht veröffentlichte Neufassung der ÖNORM B 3151 verschoben. Unter anderem wurde dabei auch das Objektbeschreibungsformular, welches bislang als Anhang A zur ÖNORM B 2251 integriert war, in die  technische ÖNORM B 3151 übernommen.

Damit ist die neue Werkvertragsnorm stark entschlackt. Der Bezug kann beim Austrian Standards Institute erfolgen.

Zentraler Inhalt der neuen ÖNORM B 2251 werden im Rahmen des BRV-Jubiläumskongresses am 5. Oktober 2020 von Dipl.-Ing. Car vorgestellt werden.

2.2 ÖNORM B 3140 zur Stellungnahme

Mit 1. August 2020 wurde der zweite Entwurf der ÖNORM B 3140 „Rezyklierte Gesteins-körnungen für ungebundene und hydraulisch gebundene Anwendungen sowie für Beton“ zur Stellungnahme aufgelegt. Wie schon im letzten Rundschreiben erwähnt, wurde eine zweite Entwurfsvorlage notwendig, da auch im Anwendungsbereich Änderungen vorgenommen wurden.

Es wird daran erinnert, dass Stellungnahmen noch bis 15. September 2020 an das Austrian Standards Institute abgegeben werden können. Bitte senden Sie in diesem Fall eine Kopie an den BRV.

  1. Veranstaltungen

 

3.1  BRV-Jubiläumskongress 5.10.2020

Der BRV-Jubiläumskongress inklusive Abendveranstaltung erfreut sich größter Beliebtheit: Trotz ungünstiger Rahmenbedingungen (COVID-19-Krise) haben sich derzeit schon 150 Personen angemeldet, obwohl der Kongress erst in 3 Wochen abgehalten wird.

Der Österreichische Baustoff-Recycling Verband ist bemüht, alle rechtlichen Vorgaben und sonstigen Hygienebestimmungen im Hotel und bei der Abendveranstaltung sicherzustellen.

Es werden daher nur angemeldete Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich auch den entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen (Kontaktdaten, Abstandsregeln, Hygienemaßnahmen, …) unterziehen, an der Veranstaltung teilnehmen können.

Wie im Programm angekündigt, werden hochrangige Vertreter des BMK, der Stadtbaudirektion Wien, der Recyclingwirtschaft, der Wissenschaft und viele andere Referentinnen und Referenten am Kongress vortragen bzw. moderieren. Wir freuen uns auch über das Interesse der Medien, beispielsweise an der Medienkooperation mit dem Wirtschaftsverlag (Architektur & Bauforum).

3.2  BRV-Mitgliederversammlung am 17.9.2020

Am 17. September 2020 findet um 10.30 h im Hause des BRV die ordentliche Mitglieder-versammlung statt. Wir bitten um Beachtung, dass aufgrund der Corona-Regelungen nur angemeldete Teilnehmer/innen an der Versammlung teilnehmen können. Bitte gegebenenfalls um Ihre verbindliche Anmeldung bis spätestens Montag, 14.9.2020, 12 h, sofern dies nicht bereits erfolgt ist.

3.3  Neues zum Asphalt-Recycling

Das BRV-Seminar „Neues zum Asphalt-Recycling“ wird in Kooperation mit der FSV am 23.09.2020 in Wien erstmals abgehalten. In diesem Seminar werden recyclingrelevante Auszüge aus den neuen Asphalt-RVS und das überarbeitete Merkblatt des BRV zum Asphaltrecycling vorgestellt. Da alle Grundlagen in den Jahren 2019 und 2020 neu adaptiert wurden, empfehlen wir Mitgliedsbetrieben, die Asphaltrecycling betreiben, die Entsendung von Teilnehmern/innen.

Bitte melden Sie sich mittels beiliegenden Programmfolders an.

3.4  Abfallrechtliche Registrierung-, Aufzeichnungs-

und Meldepflichten für Bau- und Recycling-Betriebe

Das Seminar „Abfallrechtliche Registrierung-, Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Bau- und Recycling Betriebe“ wird erstmalig am 24.09.2020 in Wien angeboten. Es gibt einen Überblick über abfallrelevante Anforderungen an Betriebe – sowohl für die Bauunternehmen als auch für Baustoff-Recycling-Betriebe. Referenten stammen aus Behörde und Bauwirtschaft.

Nützen Sie dieses erstmalig vom BRV angebotene Seminar – Anmeldung mittels beiliegenden Anmeldeabschnitts im Programm; bitte beachten Sie das kostensparende Kombiangebot!

3.5  Baurelevante Neuerungen beim Abfallverzeichnis

Das Abfallverzeichnis soll in den nächsten Wochen neu aufgelegt werden und bringt viele Änderungen. Das BRV-Seminar „Baurelevante Neuerungen beim Abfallverzeichnis“ findet am 24.09.2020 in Wien statt, also „punktgenau“ zum voraussichtlichen Veröffentlichungszeitpunkt.

Anmeldungen bitte mittels beiliegenden Anmeldeformulars.

3.6  Ausbildungskurs Abbrucharbeiten – rückbaukundige Person (Wien)

Vom 28. bis 30. September 2020 wird vom BRV wieder ein Ausbildungskurs „Abbrucharbeiten“ in Wien angeboten. Diese Ausbildungsmaßnahme bringt jene Inhalte, die auch Rückbaukundige Personen für deren Tätigkeit benötigen.

Rückbaukundige Personen benötigen für ihre Tätigkeit im Sinne der Recycling-Baustoffverordnung eine bautechnische oder chemische Ausbildung sowie weitere Kenntnisse. Diese weiteren Kenntnisse werden mittels des BRV-Kurses vermittelt und mit Zeugnis bestätigt. Bitte melden Sie sich mit beiliegendem Anmeldeabschnitt an.

  1. Wissenswertes

 

4.1  Stadt Wien: Projektkoordinatorin für Kreislaufwirtschaft im Baubereich

Seitens der Stadt Wien erging am 4. August 2020 an alle städtischen Dienststellen ein Erlass, der eine Koordinatorin im Rahmen der Magistratsdirektion der Stadt Wien, Geschäftsbereich Bauten und Technik, Stadtbaudirektion, vorsieht, die verpflichtend von Maßnahmen, die die Kreislaufwirtschaft im Baubereich betreffen, in Kenntnis zu setzen ist.

Die Magistratsdirektion beruft sich dabei auf den „Aktionsplan für Kreislaufwirtschaft der Europäischen Kommission, welcher eine der wichtigsten Bausteine des „European green deal“ ist, der als übergeordnetes Ziel die Nutzung der Ressourcen so lange wie möglich, vorsieht. Auf diese Weise werden Materialautarkie und Wettbewerbsfähigkeit gefördert.

2019 wurden vom Gemeinderat die aktualisierte „Smart-City Wien Rahmenstrategie“ und „Wien 2030 – Wirtschaft & Innovation“ als weiterer strategischer Grundsatz beschlossen. Damit wurde die Ressourcenschonung als Ziel für die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen festgelegt. Für den urbanen Raum bedeutet dies, den materiellen Fußabdruck eklatant zu senken. Die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft bieten dazu den richtigen und notwendigen Zugang.

Dazu wird im Rahmen der Koordination eine Organisation für ein entsprechendes Kompetenznetzwerk in der Magistratsdirektion Bauten und Technik mit Vertreterinnen und Vertretern aus den relevanten Dienststellen aufgebaut.

Mitgliederinformation Nr. 10/2020 – “Novelle der Deponieverordnung”

Sehr geehrte Damen und Herren!

wir übersenden Ihnen in der Beilage das Rundschreiben Nr. 10/2020.

In diesem finden Sie Hinweise zur Begutachtungsfassung der Novelle der Deponieverordnung 2008, die auch neue Deponierungsverbote für gewisse Baurestmassen enthält (geplantes Inkrafttreten für das Deponierungsverbot 2022).

Bitte beachten Sie unsere Veranstaltungen:

  • 05.10.2020  BRV-Jubiläumskongress „30 Jahre BRV“, Wien
  • 03.09.2020   Recyclinggerechte Ausschreibung und Vergabe, Leoben
  • 23.09.2020  Neues zum Asphalt-Recycling, Wien
  • 24.09.2020  Abfallrechtliche Registrierung-, Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Bau- und Recycling-Betriebe, Wien
  • 24.09.2020  Baurelevante Neuerungen beim Abfallverzeichnis, Wien

Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Rundschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

ÖSTERREICHISCHER BAUSTOFF-RECYCLING VERBAND

Der Geschäftsführer
Dipl.-Ing. Martin Car


MITGLIEDERRUNDSCHREIBEN 10/2020

  1. Rechtsangelegenheiten

1.1 Begutachtung der Novelle zur Deponieverordnung 2008

Mit 27. Juli sendete das BMK, Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, die Novelle zur Deponieverordnung 2008 in Begutachtung. Im Juni 2018 wurde das sogenannte Kreislaufwirtschaftspaket der Europäischen Union im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Durch das Kreislaufwirtschaftspaket kam es auch zu Anpassungen in der EU-Richtlinie über Abfalldeponien, die mit dieser Novelle in die Deponieverordnung 2008 integriert werden sollen.

Die Novelle umfasst hauptsächlich folgende Anpassungen:

– eine Zielbestimmung zur Vermeidung der Deponierung von Abfällen, die sich zum      Recycling und anderen Formen der Verwertung eignen, Deponierungsverbote für        POP-Abfälle und getrennt zu sammelnde Abfälle werden in der DVO 2008 integriert.
–   Vorgaben zur Deponierung gefährlicher künstlicher Mineralwollen werden in der DVO 2008, angelehnt an die Bestimmungen zur Deponierung von Asbestabfällen, eingefügt; die
Möglichkeit der Deponierung mit dem 1. Jänner 2027 begrenzt.
–   Vorgaben zur Einrichtung eines Zwischenlagers für Abfälle im Katastrophenfall sowie
Regelungen zur Durchführung der Zwischenlagerung werden in der DVO 2008 geschaffen.


Im § 1 des Entwurfes wird nunmehr festgehalten, dass Abfälle, die sich zum Recycling und anderen Formen der Verwertung eignen, nicht auf Deponien angenommen werden, es sei denn, es handelt sich um Abfälle, für die die Ablagerung auf Deponien gemäß § 1 Abs. 2a Abfallwirtschaftsgesetz 2002 für den Umweltschutz zum bestmöglichen Ergebnis führt.

Weiters soll die Ablagerung von künstlichen Mineralwollabfällen mit gefahrenrelevanten Fasereigenschaften nach Maßgabe der Vorgaben des § 10 c auf Baurestmassendeponien, Reststoffdeponien und Massenabfalldeponien möglich sein.

Zur Umsetzung des Artikel 5 Abs. 3 a der Deponierichtlinie sollen die folgenden Abfallarten, die nach der Recycling-Baustoffverordnung getrennt zu sammeln sind, nicht mehr deponiert werden dürfen. Dabei handelt es sich um

  • 31410 Straßenaufbruch
  • 31411-34 Bodenaushub (technisches Schüttmaterial, das weniger als 5 Vol.-%
    bodenfremde Bestandteile enthält)
  • 31411-35 Bodenaushub (technisches Schüttmaterial, ab 5 Vol.-% bodenfremde
    Bestandteile)
  • 31427 Betonabbruch
  • 31427-17 Betonabbruch (nur ausgewählte Abfälle aus Bau- und Abrissmaßnahmen)
  • 31467 Gleisschotter
  • 54912 Bitumen, Asphalt
  • 91501-21 Straßenkehricht (nur Einkehrsplitt als natürliche Gesteinskörnung)
  • 31490 (Recycling-Baustoffe der Qualitätsklasse U-A)

Für den Fall, dass das Material von derartig schlechter Qualität ist, dass es nicht für die Herstellung von Recycling-Baustoffen verwendet werden kann, bzw. diese keinen Abnehmer finden würden, soll eine Abweichung vom Verbot möglich sein. Das Material hält die Inertabfalldeponiequalität dann nicht ein, wenn es die Grenzwerte der Tabellen 3 und 4 Anhang 1 DVO 2008 nicht einhält.

Weiters sieht das BMK im § 7 Ziff. 15 vor, dass Gipsplatten, Gips-Wandbauplatten und faserverstärkte Gipsplatten nicht mehr auf Deponien abgelagert werden dürfen. Diese Abfälle eignen sich nach Angabe des BMK für das Recycling. Von diesem Deponierungsverbot ausgenommen sind jene Gipsabfälle, die aus Abbruchvorhaben stammen, bei denen eine Schad- und Störstofferkundung gemäß § 4 RBV und ein Rückbau gemäß § 5 RBV nicht verpflichtend durchgeführt werden müssen.

Für künstliche Mineralwollabfälle wird im § 10 c eine Deponierungsmöglichkeit folgendermaßen vorgesehen: Ohne analytische Untersuchung dürfen Mineralwollabfälle mit gefahrenrelevanten Fasereigenschaften in Deponien für nicht gefährliche Abfälle (Baurestmassendeponien, Massenabfalldeponien, Reststoffdeponien) abgelagert werden. Die dafür notwendigen Bedingungen ähneln denen der Deponierung von Asbestabfällen.

Für künstliche Mineralfaserabfälle mit gefahrenrelevanten Fasereigenschaften gemäß § 10 bzw. § 10 c soll keine chemische Untersuchung erforderlich sein, die grundlegende Charakterisierung soll hier durch den Abfallbesitzer in Form einer Abfallinformation erfolgen können.

Die Ablagerungsmöglichkeit von künstlichen Mineralwollabfällen (mit und ohne gefährliche Fasereigenschaften) soll mit Ablauf des 31. Dezember 2026 begrenzt werden. Künstliche Mineralwollabfälle können somit ab dem 1.1.2027 nicht mehr auf Deponien abgelagert werden.

Das Inkrafttreten der meisten Bestimmungen soll schnellstmöglich, daher mit dem der Kundmachung folgenden Tag, in Kraft treten. Um einen reibungslosen Ablauf des Inkrafttretens der Bestimmung zu den künstlichen Mineralwollabfällen mit gefahrenrelevanten Fasereigenschaften zu garantieren, soll dieses an das Inkrafttreten des Anhangs 1 der Abfallverzeichnisverordnung 2020, welche die neu geschaffenen Schlüsselnummern zu den künstlichen Mineralwollabfällen enthält, gekoppelt werden.

Um entsprechende Investitionen und notwendige logistische Anpassungen vornehmen zu können, sollen die Deponierungsverbote der oben angeführten bautechnischen Abfälle sowie der Gipsabfälle mit Dezember 2022 in Kraft treten.
Abschließend werden auch die veralteten Verweise auf ÖNORMEN im Anhang 4 und Anhang 5 aktualisiert.

Wir übersenden Ihnen in der Beilage die Textgegenüberstellung der geltenden Fassung mit der vorgeschlagenen Deponieverordnungsnovelle sowie die Erläuterungen dazu.

1.2   Begutachtung der RecyclingholzV Novelle 2020

Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie hat einen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Recyclingholzverordnung zur Stellungnahme bis 10. August 2020 aufgelegt. Unter anderem werden dabei 2 neue Schlüsselnummern neu eingefügt:

– 17201-04 Holzemballagen und Holzabfälle, nicht verunreinigt – Altholz stofflich und

– 17202-04 Bau- und Abbruchholz – Altholz stofflich

Bei Interesse senden wir Ihnen gerne diesen Novellenentwurf zu.

  1. Technische Angelegenheiten

2.1 Vorabsiebmaterial – weitergehende Untersuchungen des BRV

Aufgrund diverser Anfragen des für Umwelt zuständigen Ministeriums wurde 2018 eine BRV-finanzierte Untersuchung des Vorabsiebmaterials hinsichtlich Umweltverträglichkeit durchgeführt.

In den derzeit geführten Gesprächen mit den Vertretern des BMK wurde nun ergänzend gebeten, dass seitens des BRV eine Untersuchung auf das HP-14 Kriterium sowie auch Gesamtgehaltsuntersuchungen zum Gehalt an Titan durchgeführt werden.

In Abstimmung mit dem Vorsitzenden wurden diesbezüglich Angebote eingeholt und das technische Büro UWIS beauftragt, derartige Untersuchungen an insgesamt 6 Proben zusammenzustellen.

Erste Ergebnisse werden dem BRV-Vorstand im September 2020 zur Verfügung gestellt und in der Mitgliederversammlung vorgestellt werden. Wir werden Sie in der Folge in einem der nächsten Rundschreiben über die Ergebnisse dieser für die Recyclingwirtschaft wichtigen Erkenntnisse informieren.

2.2 ÖNORM B 3140: 2. Entwurf zur Stellungnahme

Wie schon in bisherigen Rundschreiben erwähnt, ist mit 1. August 2020 die ÖNORM B 3140 „Rezyklierte Gesteinskörnungen für ungebundene und hydraulisch gebundene Anwendungen sowie für Beton“ als zweiter Entwurf zur Stellungnahme bis 15. September 2020 aufgelegt worden. Diese Ausgabe wird die derzeit geltende aus dem Jahre 2016 ersetzen. Wesentliche Änderungen sind:

– Der Anhang B (informativ) wurde auf Basis der Novelle der Recycling-Baustoffverordnung
aktualisiert.
– Weiters wurden Fehler in der Norm sowie Literaturhinweise aktualisiert.

Der Grund für eine zweite Entwurfsfassung und eines neuerlichen Stellungnahmeverfahrens war die Überarbeitung des Anwendungsbereiches, sowie die Einführung des Begriffes „Entscheidungsregel“ und des informativen Anhanges C „Beurteilung von Prüfungsergebnissen“.

Der Entwurf kann beim Austrian Standards Institute eingesehen werden. Eventuelle Stellungnahmen Ihrerseits ersuchen wir auch in CC: an brv@brv.at zu richten.

 

  1. EU und Ausland

3.1 EQAR Recycling-Award 2020

Wie schon in vorangegangenen Rundschreiben mitgeteilt, hat die European Quality Association for Recycling einen Preis für Innovationen ausgeschrieben. Die Ausschreibung richtet sich an diejenigen Personen, Unternehmen oder Institutionen, die

– durch innovative Entwicklungen in der Aufbereitungstechnologie,
– durch Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, oder
– durch politisches oder verbandliches Engagement

einen Beitrag zur Steigerung von Akzeptanz, Qualität und Wirtschaftlichkeit der Recycling-Baustoffe leisten.

Bewerber um den Baustoff-Recycling-Award der EQAR werden gebeten, ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 30. Oktober 2020 an mail@eqar.info einzusenden.

3.2 FIEC-Positionspapier zum Kreislaufwirtschaftsaktionsplan der EU

Der Europäische Bauverband FIEC repräsentiert 32 nationale Mitglieder in 28 europäischen Ländern, die sich mit Bauwesen beschäftigen.

Mit Juli 2020 veröffentlicht der Europäische Bauverband ein Positionspapier zum neuen Kreislaufwirtschaftsaktionsplan der EU (veröffentlicht im März 2020). Dabei stellt die FIEC fest, dass die Bauprodukterichtlinie auch in Zukunft die Basis für die Produktion von Baustoffen bilden soll. FIEC stellt auch fest, dass es eine Balance am Markt zwischen Angebot und Nachfrage für Recyclingmaterialien geben soll. Dabei wäre es wichtig, ein Abfallende auf europäischem Niveau zu definieren, um auch Materialien grenzüberschreitend verwenden zu können. Details zum Positionspapier können unter www.fiec.eu abgerufen werden.

  1. Veranstaltungen

4.1 BRV-Jubiläumskongress 5.10.2020

Der Österreichische Baustoff-Recycling Verband hat den Jubiläumskongress anlässlich der 30-jährigen Gründung des Baustoff-Recycling Verbandes coronabedingt auf den 5. Oktober 2020 verlegen  müssen.

Aufgrund der aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen werden wir diesen Kongress, wie geplant, unter Einhaltung aller notwendigen und vorsorglichen Hygienebestimmungen in entspannter Atmosphäre abhalten können. Wir freuen uns dabei auch über das Interesse der Presse, beispielsweise wird ein größerer Bericht in der Septemberausgabe von „Architektur & Bau Forum“ erscheinen. Die Fachzeitschrift ist Medienkooperationspartner und stellt damit auch eine gute Achse in Richtung der Planer dar.

Bitte melden Sie sich rechtzeitig zu diesem Kongress mittels Anmeldeformular im beiliegenden Programm an.

4.2 Recyclinggerechte Ausschreibung und Vergabe

Das BRV-Seminar „Recyclinggerechte Ausschreibung und Vergabe“ findet am 3.9.2020 in Leoben statt.

Schwerpunktmäßig wird auf das aktuelle Bundesvergabegesetz und die Umsetzung in den Standardisierten Leistungsbeschreibungen (LB-HB, LB-VI) eingegangen. Das Seminar richtet sich sowohl an Bauherrn, Baufirmen und Recyclingbetriebe.

Bitte melden Sie sich mittels beiliegenden Anmeldeformulars rechtzeitig an.

4.3 Neues zum Asphalt-Recycling

Das BRV-Seminar „Neues zum Asphalt-Recycling“ wird in Kooperation mit der FSV am 23.09.2020 in Wien abgehalten.

In diesem Seminar werden die neuen Asphalt-RVS und das überarbeitete Merkblatt des BRV zum Asphaltrecycling vorgestellt. Da alle Grundlagen in den Jahren 2019 und 2020 neu adaptiert wurden, empfehlen wir Mitgliedsbetrieben, die Asphaltrecycling betreiben, die Entsendung von Teilnehmern/innen.

Bitte melden Sie sich mittels beiliegenden Programmfolders an.

4.4 Abfallrechtliche Registrierung-, Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Bau- und Recycling-Betriebe

Das Seminar „Abfallrechtliche Registrierung-, Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Bau- und Recycling Betriebe“ wird erstmalig am 24.09.2020 in Wien angeboten.

Es gibt einen Überblick über abfallrelevante Anforderungen an Betriebe – sowohl für die Bauunternehmen als auch für Baustoff-Recycling-Betriebe. Referenten stammen aus Behörde und Bauwirtschaft.

Nützen Sie dieses erstmalig vom BRV angebotene Seminar – Anmeldung mittels beiliegenden Anmeldeabschnitts im Programm.

4.5 Baurelevante Neuerungen beim Abfallverzeichnis

Das Abfallverzeichnis soll in den nächsten Wochen neu aufgelegt werden und bringt viele Änderungen. Das BRV-Seminar „Baurelevante Neuerungen beim Abfallverzeichnis“ findet am 24.09.2020 in Wien statt, also „punktgenau“ zum voraussichtlichen Veröffentlichungszeitpunkt.

Anmeldungen bitte mittels beiliegenden Anmeldeformulars.

 

Mitgliederinformation Nr. 9/2020 – „Neue Veröffentlichung des BRV“

Sehr geehrte Damen und Herren!

Zu Ihrer Information übersenden wir Ihnen in der Beilage ein Exemplar des mit Stand Mai 2020 aktualisierten und neu aufgelegten BRV-Anlagen- und Preisverzeichnisses, indem (neben dem aktuellen Mitgliederverzeichnis) die Baustoff-Recycling-Anlagen inkl. der angebotenen Leistungen der einzelnen Betriebe nach Bundesländern des jeweiligen Standortes alphabetisch aufgelistet sind.

Auch  die Annahme- und Abgabepreise ausgewählter Mitgliedsbetriebe sind in dieser neuen Kombi-Broschüre enthalten.

Diese Publikation stellt eine wichtige Informationsquelle für Auftraggeber und Kunden dar und wird gemeinsam mit anderen BRV-Medien bei Tagungen, Messen und Seminaren aufgelegt werden. Nützen Sie die Möglichkeit, mit beiliegendem Anforderungsschein diese oder andere Publikationen des BRV zu bestellen.

Mit freundlichen Grüßen

ÖSTERREICHISCHER BAUSTOFF-RECYCLING VERBAND

Der Geschäftsführer
Dipl.-Ing. Martin Car

Mitgliederinformation 8/2020 – “BRV-Umfrage”

Sehr geehrte Damen und Herren!

der Österreichische Baustoff-Recycling Verband übersendet Ihnen im beiliegenden Mitglieder-rundschreiben Nr. 8/2020 eine Auswertung der Fragebögen, die im Frühjahr seitens der Mitgliedsbetriebe beantwortet wurden.

Insgesamt zeigt die Umfrage eine positive Entwicklung des Baustoff-Recyclings im vergangenen Jahr – mit einem Abschwung für 2020, der durch die COVID-19-Krise verstärkt werden wird.

Unsere nächsten beiden Veranstaltungen:

– 30.06.    Webseminar: „Erkennen von Schadstoffen bei Abbrucharbeiten und Eingangskontrolle“

– 07.07.   Die richtige Zwischenlagerung für Bodenaushub und Baurestmassen (Leoben)

Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Rundschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

ÖSTERREICHISCHER BAUSTOFF-RECYCLING VERBAND

Der Geschäftsführer
Dipl.-Ing. Martin Car



MITGLIEDERRUNDSCHREIBEN 08/2020

  1. EU und Ausland

1.1. Überarbeitung Bauproduktenverordnung

In der Europäischen Kommission wird derzeit unter der Leitung der zuständigen Abteilung (GROW.DDG1) über die mögliche Änderung der Bauproduktenverordnung (CPR) diskutiert.

In den nächsten Wochen möchte die EK über Optionen für eine künftige Regelung mit möglichst vielen Stakeholdern einen Austausch organisieren. Bis 31. August 2020 läuft noch eine breit angelegte Konsultation und man möchte 2021 einen offenen Dialog zur Änderung der Bauproduktenverordnung führen. Dabei ist das für die Recyclingwirtschaft wichtige Thema (Grundanforderung Nr. 7, nachhaltige Verwendung der natürlichen Ressourcen) eine horizontale Frage, die man eventuell auch in einer von der deutschen Ratspräsidentschaft im November geplanten hochrangigen Konferenz behandeln könnte.

Ein Grundproblem ist weiterhin die Frage der Normierung auf europäischer Ebene (CEN). Seit geraumer Zeit gebe es einen Stillstand zwischen der Europäischen Kommission und CEN, man prüfe weiterhin die harmonisierten Normen (hEN), ob diese im Amtsblatt der Europäischen Kommission referenziert werden können; es gebe derzeit aber rechtliche Hürden, diese im Amtsblatt zu zitieren. Aus diesem Grunde sind zig schon fertige CEN-Normen derzeit nicht im Amtsblatt veröffentlicht. Seitens der Referatsleiterin für Circular Economy and Construction wurde Mitte Juni jedoch festgehalten, dass sehr wohl harmonisierte europäische Normen, die den Anforderungen entsprechen, im Amtsblatt zitiert würden, es gebe keinen prinzipiellen Amtsblattzitierungsstopp. Allerdings sind viele vorliegende europäische Normen nicht den Anforderungen entsprechend.

Der Österreichische Baustoff-Recycling Verband bemüht sich, zum Thema Grundanforderung Nr. 7 sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene entsprechend Anregungen zu geben. Derzeit gibt es dazu weder eine OIB-Richtlinie in Österreich, noch Umsetzungspapiere in anderen europäischen Ländern.

  1. Verbandsangelegenheiten

2.1 Mitglieder-Anlagenverzeichnis

Der Österreichische Baustoff-Recycling Verband legt in regelmäßigen Abständen ein Anlagenverzeichnis der Baustoff-Recycling-Anlagen in Österreich auf. Dieses enthält auch das BRV-Mitgliederverzeichnis sowie eine Auflistung jener Unternehmen, die die Annahme- und Abgabepreise beim BRV bekanntgeben.

Diese wertvolle Publikation wird bei Messen (BRV-Jubiläumskongress, FSV-Verkehrstag, Städtetag, Kommunalmesse), bei allen BRV-Seminaren und im Rahmen weiterer Veranstaltungen (z.B.: Vorlesungen auf Universitäten) aufgelegt.

Diese Broschüre kann im Internet unter dem Link http://brv.at/recycling-anlagen/ eingesehen werden.

Sie erhalten die gedruckte Version mit getrenntem Rundschreiben im Laufe der kommenden Woche.

2.2 BRV-Mitgliederbefragung 2020

Im Jänner sendete der BRV an die Mitglieder einen Fragebogen aus, der es erlaubt, über nun mehr als 25 Jahre einen Überblick über die Baustoff-Recycling-Aktivitäten zu geben.

Über 70 % der Mitglieder sandten den Fragebogen ausgefüllt zurück – ein herzliches Dankeschön dafür (Anmerkung: Sollten Sie einen Fragebogen noch zusenden wollen, werden wir diesen gerne noch der statistischen Auswertung beilegen.)

Laut Angaben der Mitgliedsbetriebe verlief das Jahr 2019 relativ gut: Zwei Drittel aller Betriebe verfügten über ausreichend Anlieferungsmaterial (Tiefbau: 64,4 %, Hochbau: 70,5 %) und konnten diese im Tiefbaubereich auch entsprechend absetzen (65,1 % hatten eine ausreichend große Nachfrage.) Im Hochbaubereich jedoch ist weiterhin das Angebot größer als die Nachfrage (73,7 %). Der Ausblick auf 2020 ist – auch schon vor der Corona-Krise – ambivalent.

Der Güteschutz für Recycling-Baustoffe hat weiterhin große Bedeutung: Für 35,5 % steigt die Wichtigkeit in Zukunft, für 29 % ist sie gleich wichtig, wie bisher. Das Gütezeichen für mobile Anlagen wird von einem Drittel der Mitglieder für wichtig erachtet, ein weiteres Drittel hält sich dazu neutral.

Hinsichtlich der für den Recyclingbereich wichtigen Frage nach dem ausreichenden Vollzug bestehender Gesetze geben 18,7 % an, dass sich dieser im letzten Jahr verbesserte, etwa die Hälfte der Betriebe sieht die Situation unverändert.

Zum Thema Recycling-Baustoffverordnung wünscht sich ein Drittel der Mitglieder eine Novellierung, während der überwiegende Teil mit den bestehenden Regelungen einverstanden ist.

Die Informationsquelle „Recycling-Börse-Bau“ wird von zwei Drittel der Betriebe nicht als wichtig eingestuft, 15,5 % begrüßen diese jedoch als bedeutend.

Hinsichtlich der neu erschienenen BRV-Richtlinie „Recycling-Baustoffe Aushub-materialien“ gibt ein Drittel der Betriebe an, im Jahr 2020 Produkte nach dieser herzustellen. Die Hälfte der BRV-Mitglieder möchte diese Produkte jedoch nicht in ihr Produktprogramm aufnehmen.

Hinsichtlich der Tätigkeit des BRV wird von den Mitgliedern besonders die Information des Verbandes an die Betroffenen (Bauherren, ausschreibende Stellen, Kommunen, Bauunternehmen, Länder) sowie die Aktuellhaltung und Herausgabe der Richtlinie für Recycling-Baustoffe als Handbuch und Zusammenfassung geschätzt. Auch die Innenwirkung (Mitgliederinformation, Betreuung) des BRV wird sehr positiv gewürdigt. Weiters gibt es eine sehr hohe Wertschätzung der Mitgliedsunternehmen betreffend der Tätigkeit des BRV im Hinblick auf die Auswirkung auf die Baubranche. Im gleich hohen Ausmaß wird gewünscht, dass der Vollzug bestehender Gesetze (insbesondere AlSAG, RBV, BAWP) forciert wird.

Die Veranstaltungs- und Öffentlichkeitsarbeit des BRV wird insgesamt mit der Note „Gut“ beurteilt. Der Bedarf an weiteren Arbeitskreisen wird als weniger notwendig erachtet, wenn, dann zur Verwendung der Feinfraktion bzw. der Einsatzmöglichkeiten von RMH. Ebenso mit weniger Brisanz wird eine Verhandlung der Recycling-Baustoffverordnung bezüglich Novellierung gesehen.

Zu den wirtschaftlichen Daten gaben die Betriebe an, eine Anlagenauslastung von 55 % der theoretisch möglichen Jahreskapazität zu erreichen. Der Jahresumsatz betrug im Schnitt 530.000,– Euro, eine Umsatzsteigerung (vor COVID-19) für 2020 wurde mit 4 % erwartet. Die Ersatz-/Neuinvestitionen betrugen im vergangenen Jahr durchschnittlich 230.000,– Euro. Durchschnittlich 5 Personen werden pro Baustoff-Recycling-Anlage beschäftigt.

Hinsichtlich der Produktion konnte ein markanter Anstieg bei Beton festgestellt werden, während die Produktion von RMH stagnierte. Auch rezykliertes Gestein nimmt an Bedeutung zu (siehe Grafik).

Im Detail: Die drei bedeutendsten Materialien Recycling-Beton (3,4 Mio. t), RM/RMH (2,5 Mio. t) und RA (1,7 Mio. t) ersetzen somit ca. 7,6 Mio. Tonnen Primärbaustoffe. Die Produktion von RG nahm sprunghaft zu und liegt bei 750.000 Tonnen im Jahr 2019 (+55 %).

Sehr gute Steigerungsraten weist Betongranulat auf (+14 %), gute Werte auch der Asphaltbereich (+9,3 %). Die Produktion von RM/RMH stagnierte jedoch (-4 %). Die Prognose für 2020, die in den Monaten Februar bis Mitte März abgegeben wurde, ist zu relativieren: Vor der Corona-Krise wurde für 2020 insgesamt ein Abschwung von 7,5 % befürchtet; dieser wird nun stärker ausfallen. Die Produktion könnte damit unter jene Werte fallen, die 2018 erreicht wurden.

Insgesamt kann damit für 2019 von einem Spitzenwert für das Baustoff-Recycling ausgegangen werden. Die Prognose (vor COVID-19) ließ für 2020 einen leichten Abschwung vermuten – der wird nun aufgrund der zu erwartenden schlechteren Bausaison im laufenden Jahr stärker als vorausgesagt eintreten.

3.Veranstaltungen

3.1 BRV-Webseminar: „Erkennen von Schadstoffen bei Abbrucharbeiten und Eingangskontrolle“

Der BRV hält am 30. Juni 2020 ein videobasiertes Seminar zum Thema Erkennen von Schadstoffen ab. Dieses Seminar richtet sich an Abbruchunternehmer, Vertreter von Recycling-Unternehmen aber auch an Bauherren und Behörden. Typische Schadstoffe im Bauwerk, richtige Schad- und Störstofferkennung sowie rechtliche Grundlagen zu gefährlichen Abfällen werden erläutert.

Die ordnungsgemäße und richtige Entfernung und Behandlung werden vorgestellt, die entsprechende Dokumentation ebenso.

Bitte melden Sie sich rechtzeitig für dieses Webseminar mittels beiliegenden Anmeldeformulars an.

3.2 Seminar „Zwischenlagerung für Bodenaushub und Baurestmassen“, Leoben

Am 7. Juli 2020 findet in der Steiermark (Leoben) das BRV-Seminar zur richtigen Zwischenlagerung von Bodenaushub und Baurestmassen statt.

Ziel ist es, die rechtlichen und technischen Anforderungen an die Zwischenlagerung von Bodenaushub und Baurestmassen darzulegen. Der bundeseinheitliche, praxisgerechte Standard wird durch das BRV-Merkblatt „Zwischenlager für Baurestmassen“ dargestellt. Dieses wird im Rahmen des Seminars vorgestellt und erläutert. Sowohl auf Baustellen, wie am Bauhof oder bei Recycling-Anlagen sollen Baurestmassen rechtskonform zwischengelagert werden.

Melden Sie sich für dieses Seminar, welches am 7.7.2020 in Leoben abgehalten wird, rechtzeitig mittels beiliegenden Anmeldeformulars an.

Mitgliederinformation 7/2020 – “Chemische Analysen Vorabsiebmaterial”

Sehr geehrte Damen und Herren!

Erfreuliches gibt es bei der rechtlichen Entwicklung betreffend Absiebmaterial zu berichten:

Sowohl die Ergebnisse der BRV-Untersuchung als auch die des BMK ergeben, dass Vorabsiebmaterialien von mineralischen Baurestmassen, die nach der RBV gewonnen wurden, es nicht nötig machen werden, bei der Novelle der Abfallverzeichnisverordnung eine chemische Analyse zu verlangen. Nähere Informationen dazu finden Sie im beiliegenden Rundschreiben.

Gleichzeitig möchten wir auf unsere nächsten Seminare und Kursmaßnahmen hinweisen – speziell auf das noch im Juni stattfindende Seminar, an dem als webbasiertes Seminar auch sehr günstig vom Homeoffice oder dem Büro teilgenommen werden kann:

– 30.06. Webseminar: „Erkennen von Schadstoffen bei Abbrucharbeiten und Eingangskontrolle“

– 07.07. Die richtige Zwischenlagerung für Bodenaushub und Baurestmassen (Leoben)

– 28. bis 30.09  Ausbildungskurs Abbrucharbeiten – rückbaukundige Person (Wien)

Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Rundschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

ÖSTERREICHISCHER BAUSTOFF-RECYCLING VERBAND

Der Geschäftsführer
Dipl.-Ing. Martin Car



MITGLIEDERRUNDSCHREIBEN 07/2020

  1. Rechtliche Angelegenheiten

1.1. Novelle zur Abfallverzeichnisverordnung

Im Herbst 2019 wurde eine Novelle zur Abfallverzeichnisverordnung im Entwurf zur Begutachtung versandt. Der BRV begrüßte die Novelle, verlangte entsprechende Übergangsfristen und ging speziell auf die Anforderungen zur Deponierung von mineralischen Fraktionen aus der Aufbereitung von Baurestmassen („Vorabsiebmaterial“) ein.

Der BRV wies auf aktuelle Forschungsergebnisse hin, die die in der AVVO neu vorgesehene Verpflichtung zur chemischen Analyse von Vorabsiebmaterialien als nicht notwendig darstellen. Die im Entwurf vorgesehene Regelung benachteilige jene Produzenten, die zwecks Qualitätssteigerung der produzierten Qualitätsbaustoffe aus der Kreislaufwirtschaft eine umfassende Absiebung durchführen und belastet diese mit Mehrkosten.

In einem vor kurzem geführten Gespräch mit dem BMK wurde nun festgestellt, dass analog zu den Ergebnissen der BRV-Untersuchung des Vorabsiebmaterials auch das BMK zu vergleichbaren Ergebnissen komme. Die bislang im Entwurf der AVVO-Novelle vorgesehene zwingende chemische Analyse von Vorabsiebmaterialien werde herausgenommen, diese erscheine der Fachabteilung als nicht notwendig.

Damit ist eine der Hauptforderungen unserer Stellungnahme offensichtlich positiv behandelt worden. Ein zweiter Entwurf der AVVO-Novelle wird dieser Tage in Begutachtung versendet werden, ein Inkrafttreten ist derzeit mit Herbst 2020 angedacht. Eine Übergangsfrist bis zum Inkraftsetzen neuer Schlüsselnummern und weiterer Bestimmungen werde voraussichtlich mit dem Jahr 2022 erfolgen. Damit wurde ebenso der BRV-Forderung nach einer verlängerten Übergangsfrist nachgekommen.

Wir werden Sie betreffend der Neufassung der AVVO-Novelle nach Erscheinen des zweiten Entwurfes umfassend informieren.

Abschließend wird festgehalten, dass hinsichtlich der chemischen Analyse von Vorabsiebmaterial bei Baurestmassenbehandlungsanlagen durch die obige Darstellung vorerst keine Änderung eintritt. Der BRV wird dennoch dringlich ersuchen, das seitens der Sektion verfasste Schreiben über die zwingende Anwendung von chemischen Analysen bei derartigen Sekundärabfällen zu revidieren. Über unsere Initiative werden wir Sie am Laufenden halten.

1.2. BRV-Merkblatt „Verwertung von Ausbauasphalt“ überarbeitet

Unter der Leitung von Herrn Harald Nowotny, Leiter der Inspektionsstelle der Bautech-Labor GmbH, wurde das BRV-Merkblatt „Verwertung von Ausbauasphalt“ im Winter 2019/2020 überarbeitet. Dieses Merkblatt wird vorwiegend von Recyclingbetrieben verwendet, die ihre Auftraggeber (Bürgermeister, Bauherren, …) zum Thema Asphaltrecycling informieren möchten.

Der Entwurf des überarbeiteten Merkblattes wird Mitte Mai zur Stellungnahme aufgelegt und im Sommer 2020 veröffentlicht werden. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Vertretern von Mitgliedsbetrieben, der Prüfanstalten und der Gestrata bedanken, die über Videokonferenz es ermöglichten, dass dieses Merkblatt fertig gestellt werden konnte.

  1. Technische Angelegenheiten

2.1 ÖNORMEN zu Abbrucharbeiten

Wie schon angekündigt, wird die neue ÖNORM B 2251 „Abbrucharbeiten – Werkvertragsnorm“ mit 1. September 2020 neu aufgelegt.

Gegenüber der bestehenden Fassung ist diese schlanker formuliert worden, einige Bereiche werden in die Neuauflage der ÖNORM B 3151 einfließen.

Aufgrund der intensiven Überarbeitung der ÖNORM B 3151 ist die vorgesehene Publikation einer überarbeiteten Fassung nunmehr verschoben worden: Aufgrund der notwendigen neuerlichen öffentlichen Auflage zur Begutachtung wird diese frühestens mit 1. Februar 2021 erscheinen können. Da aufgrund eines statischen Verweises in der Recycling-Baustoffverordnung die derzeitige Fassung verpflichtend anzuwenden ist, ist die Verschiebung der Neufassung von geringer Relevanz für die Praxis.

Auch die ÖNORM B 3140 „Rezyklierte Gesteinskörnungen für ungebundene und hydraulisch gebundene Anwendungen sowie für Beton“ konnte nicht, wie vorgesehen, in der Neufassung seitens des Austrian Standards Institutes beschlossen werden. Aus formalen Gründen muss diese einer neuerlichen Begutachtung unterzogen werden, welche im Juli stattfindet. Eine Veröffentlichung kann daher frühestens im Herbst 2020 stattfinden. Die entsprechenden Änderungen sind jedoch für den praktischen Betrieb nicht ausschlaggebend.

3. EU und Ausland

3.1 Baustoff-Recycling: Beste europäische Innovation gefragt

Wir möchten nochmals auf die seitens der European Quality Association for Recycling e.V. (EQAR) ausgeschriebenen Innovationspreis hinweisen: Neue Entwicklungen, ob auf Produktebene, ob Technologien oder sonstige Innovationen, die mit dem Baustoff-Recycling zusammenhängen, können bei der EQAR eingereicht werden (mail@eqar.info).

Der EQAR Recycling Award 2020 wird in drei Preiskategorien verliehen. Der erste Preis ist mit 1.000,00 Euro dotiert und wird öffentlichkeitswirksam verliehen.

Die Ausschreibung richtet sich an diejenigen Personen, Unternehmen oder Institutionen, die

  • durch innovative Entwicklung in der Aufbereitungstechnologie,
  • durch Forschungs- und Entwicklungsarbeiten
  • oder durch politisches oder verbandliches Engagement

einen Beitrag zur Steigerung von Akzeptanz, Qualität und Wirtschaftlichkeit der Recycling-Baustoffe in Europa geleistet haben.

Bewerbungsunterlagen können bis zum 30. Oktober 2020 an die Geschäftsstelle der EQAR eingereicht werden.

4. Verbandsangelegenheiten

4.1 Begutachtung BRV-Merkblatt „Verwertung von Ausbauasphalt“

Der BRV hat das Merkblatt „Verwertung von Ausbauasphalt“ unter der Leitung von Hrn. Harald Nowotny abgeschlossen und dieses in eine offizielle Begutachtung gesendet.

Die Überarbeitung war notwendig aufgrund der Neuausgabe mehrerer Richtlinien und Vor-schriften für das Straßenwesen (RVS) und aufgrund der Berücksichtigung der aktuellen Fassung der Recycling-Baustoffverordnung.

Das Merkblatt definiert keine neuen Bauweisen, Parameter oder Grenzwerte sondern soll eine Zusammenstellung der notwendigen Grundlagen für die Wiederverwendung oder Verwertung in einfacher, übersichtlicher Form bilden.

Ziel dieses BRV-Merkblattes ist es, Auftraggebern eine möglichst hochwertige Verwertung von Ausbauasphalt aufzuzeigen und in bautechnisch hochwertigen Schichten zu verwenden.

Wir übersenden Ihnen im Anhang die Begutachtungsfassung zur Kenntnis. Eine Stellungnahme dazu können Sie bis 8. Juli 2020 per E-Mail an die Geschäftsstelle des BRV (brv@brv.at) richten.

4.2 BRV-Mitgliederversammlung  2020 und Neuwahl des Vorstandes

Die ordentliche Mitgliederversammlung des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes wurde aufgrund der Pandemie auf einen September-Termin verschoben:

Donnerstag, 17. September 2020, 10 Uhr, findet die Mitgliederversammlung des BRV in Wien (voraussichtlich im Hause des BRV) statt.

Im Rahmen dieser ordentlichen Mitgliederversammlung wird auch die statutengemäß vorgesehene Neuwahl des Vorstandes stattfinden. Die Tagesordnung zur Mitglieder-versammlung wird Ihnen rechtzeitig im August zugesendet werden.

Für Mitglieder des Österreichischen Güteschutzverbandes Recycling-Baustoffe findet im Anschluss um 13 Uhr die GSV Mitgliederversammlung statt.

4. Veranstaltungen

5.1 BRV-Webseminar: „Erkennen von Schadstoffen bei Abbrucharbeiten und Eingangskontrolle“

Der BRV hält am 30. Juni 2020 ein videobasiertes Seminar zum Thema Erkennen von Schadstoffen ab. Dieses Seminar richtet sich an Abbruchunternehmer, Vertreter von Recycling-Unternehmen aber auch an Bauherren und Behörden. Typische Schadstoffe im Bauwerk, richtige Schad- und Störstofferkennung sowie rechtliche Grundlagen zu gefährlichen Abfällen werden erläutert.

Die ordnungsgemäße und richtige Entfernung und Behandlung werden vorgestellt, die entsprechende Dokumentation ebenso.

Bitte melden Sie sich rechtzeitig für dieses Webseminar mittels beiliegenden Anmeldeformular an.

5.2 Webseminar „Zwischenlagerung für Bodenaushub und Baurestmassen“, Leoben

Am 7. Juli 2020 findet in der Steiermark (Leoben) das BRV-Seminar zur richtigen Zwischenlagerung von Bodenaushub und Baurestmassen statt.

Ziel ist es, die rechtlichen und technischen Anforderungen an die Zwischenlagerung von Bodenaushub und Baurestmassen darzulegen. Der bundeseinheitliche, praxisgerechte Standard wird durch das BRV-Merkblatt „Zwischenlager für Baurestmassen“ dargestellt. Dieses wird im Rahmen des Seminars vorgestellt und erläutert. Sowohl auf Baustellen, wie am Bauhof oder bei Recycling-Anlagen sollen Baurestmassen rechtskonform zwischengelagert werden.

Melden Sie sich für dieses Seminar, welches am 7.7.2020 in Leoben abgehalten wird, rechtzeitig mittels beiliegenden Anmeldeformulars an.

5.3 Ausbildungskurs „Abbrucharbeiten – Rückbaukundige Person“

Vom 28. bis 30. September 2020 wird vom BRV wieder ein Ausbildungskurs „Abbrucharbeiten“ in Wien angeboten. Diese Ausbildungsmaßnahme bringt jene Inhalte, die auch Rückbaukundige Personen für deren Tätigkeit benötigen.

Rückbaukundige Personen benötigen für ihre Tätigkeit im Sinne der Recycling-Baustoffverordnung eine bautechnische oder chemische Ausbildung sowie weitere Kenntnisse. Diese weiteren Kenntnisse werden mittels des BRV-Kurses vermittelt und mit Zeugnis bestätigt. Anmeldungen können ab sofort durchgeführt werden (siehe beiliegenden Kursfolder).

5.4 BRV-Jubiläumskongress 5. Oktober 2020

Der BRV-Jubiläumskongress wird pandemiebedingt erst am 5. Oktober 2020 abgehalten werden. Den aktuellen Stand des Programmes können Sie der Beilage entnehmen.

Anmeldungen nehmen wir gerne entgegen.

Mitgliederinformation 6/2020 – Verschiebung Mitgliederversammlung

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die für 25.5.2020 vorgesehene Mitgliederversammlung kann leider aufgrund der COVID-19-Regelungen der Bundesregierung nicht abgehalten werden. Eine Umstellung auf Videobasis erscheint uns für diesen Anlass als nicht zweckmäßig, die ordentliche Mitgliederversammlung 2020 wird daher auf 17. September 2020, 10 – 12 Uhr, verschoben.

Andere Sitzungen (Vorstand, Arbeitsgruppen) arbeiten wie gewohnt weiter, beispielsweise konnte die Arbeitsgruppe zur Überarbeitung des Merkblattes „Verwendung von Ausbauasphalt“ dieses fertig stellen.

Auch unsere Seminare laufen nunmehr auf Videobasis. Bitte melden Sie sich zu folgenden Seminaren an:

– 14.5. Webseminar: „Recyclinggerechte Ausschreibung und Vergabe“

– 18.5. Webseminar „Erfahrungsaustausch Rückbaukundige Person“

– 26.5. Webseminar „Die richtige Zwischenlagerung für Bodenaushub und Baurestmassen“

Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Rundschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

ÖSTERREICHISCHER BAUSTOFF-RECYCLING VERBAND

Der Geschäftsführer
Dipl.-Ing. Martin Car



MITGLIEDERRUNDSCHREIBEN 06/2020

  1. Technische Angelegenheiten

1.1. ÖNORM B 2251 erscheint neu mit 1. September 2020

Die ÖNORM B 2251 „Abbrucharbeiten – Werkvertragsnorm“ wurde vom zuständigen Komitee des Österreichischen Normungsinstitutes (ASI) verabschiedet.

Diese ÖNORM dient als Werkvertragsnorm und wird automatisch mit der ÖNORM B 210 „Allgemeine Vertragsbestimmungen für Bauleistungen – Werkvertragsnorm“ mitvereinbart, soferne Abbrucharbeiten im Bauvertrag verankert sind. Die bestehende ÖNORM B 2110 aus dem Jahre 2006 enthält neben den rein werkvertragsrechtlichen Bestandteilen auch technische Hinweise. Bei der Neuauflage dieser Norm wurde nunmehr der technische Aspekt herausgelöst und nurmehr die werkvertragliche Regelung beibehalten.

Der Erscheinungstermin 1. September 2020 ist auch darauf abgestellt, dass die technische ÖNORM B 3151, die in den letzten Jahren ebenso überarbeitet wurde, möglichst parallel oder zeitnah veröffentlicht werden kann. Diese ist derzeit noch in Bearbeitung, soll aber ebenso im Herbst erscheinen.

Eine erste Vorstellung der neuen Inhalte der ÖNORM B 2251 können Sie im Rahmen des Erfahrungsaustausches für Rückbaukundige Personen, welcher am 18. Mai 2020 seitens des BRV angeboten wird, hören. Der Erfahrungsaustausch wird wie viele andere Seminare des BRV als Webseminar angeboten.

 

1.2. BRV-Merkblatt „Verwertung von Ausbauasphalt“ überarbeitet

Unter der Leitung von Herrn Harald Nowotny, Leiter der Inspektionsstelle der Bautech-Labor GmbH, wurde das BRV-Merkblatt „Verwertung von Ausbauasphalt“ im Winter 2019/2020 überarbeitet. Dieses Merkblatt wird vorwiegend von Recyclingbetrieben verwendet, die ihre Auftraggeber (Bürgermeister, Bauherren, …) zum Thema Asphaltrecycling informieren möchten.

Der Entwurf des überarbeiteten Merkblattes wird Mitte Mai zur Stellungnahme aufgelegt und im Sommer 2020 veröffentlicht werden. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Vertretern von Mitgliedsbetrieben, der Prüfanstalten und der Gestrata bedanken, die über Videokonferenz es ermöglichten, dass dieses Merkblatt fertig gestellt werden konnte.

 

  1. Verbandsangelegenheiten

2.1  BRV-Mitgliederversammlung  2020

Die ordentliche Mitgliederversammlung des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes war für Mai 2020 angesetzt. Aufgrund der Corona-Krise und dem noch bis Ende Juni herrschenden Versammlungsverbot ist diese Jahresversammlung auf 17. September 2020, 10 Uhr, verschoben worden. Die Mitgliederversammlung findet im Haus des BRV in der Karlsgasse 5, 1040 Wien, statt. Sie erhalten selbstverständlich rechtzeitig vor der Versammlung die entsprechende Tagesordnung sowie weitere Details zugesendet.

Wir ersuchen Sie, diesen Tag für die Mitgliederversammlung zu reservieren, Mitglieder des Österreichischen Güteschutzverbandes können am Nachmittag an der Versammlung des Österreichischen Güteschutzverbandes teilnehmen.

 

2.2  Ordentliche Mitgliederversammlung des Güteschutzverbandes

Es wird darauf hingewiesen, dass am 17. September 2020 die ordentliche Mitgliederversammlung des Österreichischen Güteschutzverbandes stattfindet. Auch diese musste vom ursprünglichen Termin im Mai aus bekannten Gründen verschoben werden.

Die Mitgliederversammlung des GSV findet am 17. September, ab 13 Uhr statt. Im Vorfeld findet ein Mittagessen statt, bei dem auch die Mitglieder, die an der Vormittagssitzung des BRV teilnehmen, anwesend sein werden.

 

3. Veranstaltungen

3.1  Webseminar: „Recyclinggerechte Ausschreibung und Vergabe“

Der BRV bietet am 14. Mai 2020 ein Halbtagesseminar zum Thema Ausschreibung und Vergabe in Bezug auf Baustoff-Recycling an. Themen sind dabei das neue Bundesvergabegesetz 2018 sowie die Einbeziehungen von Ingenieurleistungen des Rückbaus (Objektbeschreibung, Schadstofferkundung) in die Ausschreibung. Ein eigener Vortrag widmet sich der für den Tiefbau wichtigen Standardisierten Leistungsbeschreibung Verkehr und Infrastruktur in der aktuellen Version 05. Auch das Thema Hochbau wird mit der LB–HB beleuchtet. Das Seminar schließt mit einem Kapitel über die Förderung der Recycling-Baustoffe in der Vergabe.

Dieses Seminar wird als Webseminar vom BRV angeboten. Beachten Sie bitte, dass die Teilnahme an diesem Seminar um 30 % ermäßigt ist und für Mitglieder damit unter 90,– Euro kostet!

 

3.2  Webseminar „Erfahrungsaustausch Rückbaukundige Person“

Als weiteres Webseminar bietet der BRV den jährlichen Erfahrungsaustausch für Rückbaukundige Personen an – dieses Mal am 18. Mai 2020.

Im Rahmen eines Präsentationsblockes wird dabei die neue Werkvertragsnorm ÖNORM B 2251 „Abbrucharbeiten – Werkvertragsnorm“, Ausgabe 1. September 2020, vorgestellt werden. In diesem Zusammenhang wird auch ein Ausblick auf die neue ÖNORM B 3151, die ebenfalls im Herbst erscheinen wird, gegeben werden.

Weiters werden die neuen Entwicklungen im Normenbereich aus Sicht der Auftraggeber (BIG) sowie aus Sicht einer Rückbaukundigen Person diskutiert werden. Im Anschluss wird im Rahmen einer Podiumsdiskussion ein Erfahrungsbericht aus 4 Jahren Recycling-Baustoffverordnung gezogen werden. Neben den Referenten stehen dabei auch Dr. Ingrid Winter vom Land Steiermark für die Diskussion zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass auch bei dieser Veranstaltung ein 30 %iger Rabatt für BRV-Mitglieder angeboten wird.

 

 

3.3  Webseminar „Die richtige Zwischenlagerung für Bodenaushub und Baurestmassen“

Als weiteres Webseminar bieten wir am 26. Mai 2020 ein Halbtagesseminar über die rechtlichen und technischen Anforderungen an die Zwischenlagerung von Bodenaushub und Baurestmassen an. Der BRV hatte im März 2018 ein neues Merkblatt „Zwischenlager für Baurestmassen“ aufgelegt, welches nicht mehr im Detail vorgestellt wird, sondern auch mit rechtlichen Aspekten ergänzt werden wird.

Nutzen Sie die Möglichkeit, unabhängig des Standortes (Home-Office, Firma) des einfachen Besuches dieses wichtigen Seminars. Nähere Informationen und Anmeldemöglichkeiten bitte der Beilage zu entnehmen.

 

 

4. Wissenswertes

4.1  Deutschland: Web-Konferenz „Mineralische Nebenprodukte und Abfälle“

Am 18. und 19. Mai 2020 wird die Web-Konferenz „Mineralische Nebenprodukte und Abfälle“ angeboten.

Themen sind Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz, die Ersatzbaustoffverordnung sowie die Umsetzung von EU-Recht und Abfallwirtschaft in Europa. Am zweiten Konferenztag gibt es beispielsweise einen Schwerpunkt „Bauabfälle“. Das aktuelle Konferenzprogramm können Sie im Internet unter

https://www.vivis.de/konferenzen/web-konferenz-mineralische-nebenprodukte-und-abfaelle/

abrufen. Die Vorträge, beispielsweise vom BRV-Vorsitzenden Dipl.-Ing. Mag. Thomas Kasper, können im Live-Stream verfolgt werden.

Mitgliederinformation 5/2020 COVID-19 Krise

Sehr geehrte Damen und Herren!

die aktuelle Pandemie zwang auch den Baustoff-Recycling Verband seit 16.03.2020, das Büro auf Homeoffice umzustellen und die personelle Besetzung der Geschäftsstelle hinsichtlich der Anwesenheit zu reduzieren. Dennoch sind wir per E-Mail sowie telefonisch für Sie selbstverständlich erreichbar.

Der „BRV-Jubiläumskongress“ ist auf 05. Oktober 2020 verschoben worden. Alle Angemeldeten sind diesbezüglich informiert worden. Wir haben von den ReferentInnen und ModeratorInnen des ursprünglich für 02. April 2020 angedachten Kongresses die Zusagen erhalten, dass sie am 05. Oktober 2020 zur Verfügung stehen. In diesem Sinne freuen wir uns auf ein Wiedersehen bei diesem Termin. Das aktualisierte Programm liegt diesem Rundschreiben bei.

Unsere Veranstaltungen wurden großteils auf Videoseminare umgestellt. Sie finden anbei auch den aktuellen Veranstaltungsfolder. Mehrtägige Seminare und Schulungen wurden auf einen späteren Termin verlegt.

Da einige Betriebe auf Kurzarbeit sind, ist das Erreichen von angemeldeten Teilnehmern etc. oft schwierig. Sollten daher Fragen betreffend Veranstaltungen bzw. dem Anmeldestatus bestehen, zögern Sie nicht, die Geschäftsstelle zu kontaktieren.

Wir hoffen, dass das Aufleben der Wirtschaft in den nächsten Wochen erfolgreich gelingt und damit weiterer Schaden abgewendet werden kann.

Wir wünschen Ihnen Gesundheit.

Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Rundschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

ÖSTERREICHISCHER BAUSTOFF-RECYCLING VERBAND

Der Geschäftsführer
Dipl.-Ing. Martin Car



MITGLIEDERRUNDSCHREIBEN 05/2020

  1. Rechtliche Angelegenheiten

1.1. Steuerliche Erleichterungen und ALSAG

Das Bundesministerium für Finanzen sieht steuerliche Erleichterungen aufgrund der Corona- Krise vor. Dies betrifft auch den ALSAG-Beitrag.

Das Datum der Zahlung einer Abgabe kann hinausgeschoben (Stundung) werden oder eine Ratenzahlung vereinbart werden.

Für eine nicht spätestens am Fälligkeitstag entrichtete Abgabenschuld war bislang ein Säumniszuschlag zu zahlen. Unternehmen können beantragen, dass dieser herabgesetzt wird und/oder ein Entfall der Zinsen beantragt wird. Diese Regelung gilt insbesondere auch für den Altlastenbeitrag. Anträge werden von den Zollämtern sofort bearbeitet. Eine Herabsetzung von Zuschlägen bzw. Zinsen kann, sofern eine Betroffenheit durch die Corona-Krise aufgezeigt werden kann, bis auf 0 Euro beantragt werden.

Es wird auch darauf verwiesen, dass dies schon für die Zahlung für das 1. Quartal 2020, welche per 15. Mai 2020 geleistet werden müsste, möglich ist.

Das BMF hat für diese steuerlichen Erleichterungen ein Antragsformular vorgesehen. Dieses kann über den FinanzOnline Zugang hochgeladen werden.

Für weitere Fragen und Informationen steht das BMF unter dem Link https://www.bmf.gv.at/public/informationen/coronavirus-hilfe.html sowie telefonisch unter der Nummer 050 233 233 zur Verfügung.

 

1.2. Corona-Krise: Informationen für die Bauwirtschaft

Aufgrund der Corona-Pandemie sind verlässliche Informationen für die Baufirmen wichtig. Zu dieser Thematik sind branchenspezifische Mitteilungen auf der Webseite der Geschäftsstelle Bau abrufbar: www.wko.at/branchen/gewerbe-handwerk/bau/coronavirus-bauwirtschaft.html

Unter diesen Informationen finden sich beispielsweise

  • Freistellungsanspruch für Dienstnehmer mit besonderem COVID-19-Risiko
  • Auswirkungen des 4. COVID-19-Gesetzespakets auf laufende Bauverträge
  • Fahrten zur und von der Baustelle
  • Zulagen beim Arbeiten mit Masken

Handlungsanleitung für den Umgang mit Baustellen aufgrund von COVID-19

 

  1. Veranstaltungen

2.1  BRV-Veranstaltungsüberblick

Der Baustoff-Recycling Verband hat aufgrund der Pandemie alle Veranstaltungen bis Ende Juni 2020 auf Videobasis umgestaltet oder verschoben.

Den aktualisierten Folder von Mai bis Oktober 2020 können Sie der Beilage entnehmen.

 

2.2  BRV-Seminar „Recyclinggerechte Ausschreibung und Vergabe“

Das Seminar „Recyclinggerechte Ausschreibung und Vergabe“ wird am 14.05.2020 in Form eines Webseminars abgehalten werden.

Das Seminar richtet sich an Bauherren und Bauunternehmen, die sich über die Möglichkeiten nach Bundesvergabegesetz 2018 oder nach Standardisierten Leistungsbeschreibungen richten wollen und das Recycling berücksichtigen möchten.

Es wird darauf hingewiesen, dass für das Webseminar ein reduzierter Kostenbeitrag für BRV-Mitglieder vorgesehen ist!

Näheres und Anmeldemöglichkeit entnehmen Sie bitte der Beilage.

 

2.3  Erfahrungsaustausch Rückbaukundige Person

Auch der Erfahrungsaustausch Rückbaukundige Person wird auf Videobasis stattfinden.

Im Rahmen dieses Erfahrungsaustausches wird der aktuelle Stand der Überarbeitung der ÖNORM B 3151 sowie der Werkvertragsnorm ÖNORM B 2251 in Kurzreferaten vorgebracht.

Im Rahmen einer anschließenden Diskussionsrunde sollen auch die Teilnehmer ihre Fragen an die Vortragenden richten.

Auch der Erfahrungsaustausch wird mit stark reduzierten Preisen für BRV-Mitglieder angeboten!

Näheres und Anmeldemöglichkeit entnehmen Sie bitte der Beilage.

 

2.4  BRV-Seminar „Die richtige Zwischenlagerung für Bodenaushub und Baurestmassen“

Am 26.05.2020 findet das für Salzburg vorgesehene Seminar nun ebenfalls als Webseminar statt.

Neben der Darlegung der aktuellen Rechtssituation wird auf die unterschiedlichen Anforderungen an Zwischenlager eingegangen. Ob Zwischenlager auf Baustellen, bei Recyclinganlagen oder für Baubetriebe – das Seminar versucht Antworten auf diese Fragen zu geben.

Bitte beachten sie auch hier die ermäßigten Preise für dieses Videoseminar!

Näheres und Anmeldemöglichkeit entnehmen Sie bitte der Beilage.

 

 

Mitgliederinformation 3/2020 Verschiebung BRV-Jubiläumskongress 2020

Sehr geehrte Damen und Herren!

Der BRV-Jubiläumskongress hat sehr guten Anklang gefunden – mit heutigem Tag sind 160 Teilnehmer registriert, mit Leichtigkeit wären weit über 200 Personen gekommen.

Aufgrund der aktuellen Warnungen der Bundesregierung und der damit in Verbindung stehenden Verbotsregelung für Großveranstaltungen sind wir gezwungen, den Jubiläumskongress auf
5. Oktober 2020 zu verschieben.

Der ursprüngliche Termin des BRV-Jubiläumskongresses „30 Jahre BRV“ (2. April 2020) ist damit abgesagt.

So sehr wir dies bedauern, ist es uns als Verband von Wichtigkeit, auch bei anderen Sitzungen und Veranstaltungen größte Vorsicht walten zu lassen. Aus diesem Grunde wird das für kommenden Dienstag geplante Seminar „Die richtige Zwischenlagerung für Bodenaushub und Baurestmassen“ auf Juni 2020 verschoben.

Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Rundschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

ÖSTERREICHISCHER BAUSTOFF-RECYCLING VERBAND

Der Geschäftsführer
Dipl.-Ing. Martin Car



MITGLIEDERRUNDSCHREIBEN 02/2020

  1. Rechtsangelegenheiten

1.1. Begutachtung EAG VO-Novelle 2020

Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie legte einen Entwurf der Elektroaltgeräteverordnung vor, der die bestehende Verordnung abändert.

Die Novelle wurde notwendig, da die EU-Kommission zur Ergänzung der Richtlinie 2011/65/EU zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten eine Regelung vorsieht und diese in Österreich umgesetzt werden muss.

Der Begutachtungsentwurf kann bei der Geschäftsstelle angefordert werden. Die Stellungnahmefrist ist auf 23. März 2020 festgelegt. Der BRV wird aller Voraussicht nach keine Stellungnahme abgeben.

 

 

  1. Technische Angelegenheiten

2.1  ÖNORM B 3140 in Stellungnahmeverfahren

Die ÖNORM B 3140 „Rezyklierte Gesteinskörnungen für ungebundene und hydraulisch gebundene Anwendungen sowie für Beton“ ersetzt die aktuelle Fassung aus 2016. Die Überarbeitungen sind nur im geringen Umfang, insbesondere wurde der Anhang B (informativer Anhang) an die Novelle der Recycling-Baustoffverordnung angeglichen. Darüber hinaus sind Literaturhinweise sowie die Zitierung von Normen aktualisiert worden.

Der Anwendungsbereich blieb unverändert: Rezyklierte Gesteinskörnungen für die Herstellung von ungebundenen und hydraulisch gebundenen Gemischen für den Ingenieur- und Straßenbau gemäß ÖNORM 13242 und Gesteinskörnungen für Beton gemäß EN 12620. Die Stellungnahmefrist ist bis 30. April 2020 angesetzt. Eine Neuauflage der ÖNORM B 3140 ist voraussichtlich für Herbst 2020 zu erwarten.

 

2.2  RVS 08.15.02 in Begutachtung

Die Österreichische Forschungsgesellschaft Straße – Schiene – Verkehr hat die RVS 08.15.02 „Ungebundene Tragschichten mit Asphaltgranulat“ überarbeitet und in Begutachtung gegeben.

Diese RVS ist auf ungebundene obere Tragschichten gemäß RVS 03.08.63 für die Lastklassen LK 1,3; LK 0,4; LK 0,1 und LK 0,05 Bautyp AS3 aus rezykliertem (gebrochenem oder

gefrästem) Asphaltgranulat sowie als ungebundene Tragschicht im Bereich von Rad- und Gehwegen sowie für Bankette anzuwenden.

Nähere Informationen erhalten Sie bei der Geschäftsstelle.

 

3. Veranstaltungen

3.1 BRV-Jubiläumskongress  verschoben

Der BRV feiert seinen 30-jährigen Bestand im Jahre 2020. Um dieses Ereignis zu würdigen, wurde für 2. April 2020 ein Kongress in Wien organisiert, dem am Abend eine Galaveranstaltung folgen sollte.

Aufgrund der herrschenden Epidemie wird diese Veranstaltung auf 5. Oktober 2020 verlegt. Alle angemeldeten Teilnehmer werden automatisch auf den neuen Termin umgebucht, ein entsprechendes Schreiben ist an diese ergangen.

Wir bedauern dies aufgrund des sehr guten Anmeldestandes, gleichzeitig hoffen wir auf Ihre Teilnahme im Herbst. Das aktualisierte Programm sowie die entsprechenden Daten werden im Frühsommer erneut ausgesendet werden.

 

3.2 BRV-Seminar „Zwischenlagerung für Bodenaushub und Baurestmassen“

Am 21. April 2020 bietet der BRV ein Seminar „Die richtige Zwischenlagerung für Bodenaushub und Baurestmassen“ in Leoben/Steiermark an.

Dieses Seminar richtet sich an Vertreter von Recyclingbetrieben, Baustellenleiter, Poliere,  Baumeister und andere im Bauwesen tätige Personen. Anmeldungen bitte mittels beiliegenden Anmeldeformulars.

 

3.3 Ausbildungskurs Abbrucharbeiten – Rückbaukundige Person

Der nächste Ausbildungskurs des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes für Rückbaukundige Personen wird von 27. bis 29. April in Wien abgehalten werden.

Rückbaukundige Personen benötigen eine bautechnische oder chemische Ausbildung und zusätzlich Kenntnisse zum Thema Rückbau und Abfallrecht. Dieses 2 ½-tägige Seminar bietet diese Kenntnisse in komprimierter Form an.